Die Entwicklung der Sportmode – zwischen Trend und Funktionalität

0 Comments Blog 29.10.2021 - 12:14 Uhr

SportmodeFoto: Braden Collum/ Unsplash

Im Zusammenhang mit Fashion-Design denken die meisten Menschen an künstlerisch gestaltete und ausgefallene Kleidungsstücke, die im normalen Alltag aus praktischen Gründen wohl niemand tragen könnte. Große und schlanke Models, die in hohen Schuhen und abstrakten Gewändern über den Laufsteg stolzieren, prägen das Bild der High Fashion Shows, auf denen die neueste Haute Couture aus den hochwertigsten und teuersten Stoffen präsentiert wird.

Doch das Modedesign besteht in der heutigen Zeit aus weit mehr als nur aus künstlerischen Einfällen, denn seit dem Ende des 20. Jahrhunderts gewinnt neben den optischen Reizen auch die Frage nach der Funktionalität von Kleidung immer mehr an Bedeutung. Dabei hat sich besonders die Sportbekleidung im Laufe der Jahre rasant weiterentwickelt.

Sportbekleidung im 19. Jahrhundert

Im 19. Jahrhundert war es Friedrich Ludwig Jahn, der um 1811 als erster bekannter Turner in Deutschland einen Turnplatz in Berlin bauen ließ und den ersten Turnverein des Landes gründete. Während dieser Zeit trug man zum Turnen vor allem graue Leinen-Hemden und -Hosen, welche in der späteren Zeit durch Baumwollkleidung ausgetauscht wurde. Vermutlich waren es zunächst die Einfachheit, das vorhandene Material und die Bewegungsfreiheit der Kleidung, die sie zur offiziellen Sportkleidung machten.

Mit dem endenden 19. Jahrhundert gewannen auch Mannschaftssportarten in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Die Schwierigkeit dabei lag jedoch darin, dass sich die Spieler optisch nicht voneinander unterschieden, weshalb ihre Oberteile in verschiedenen Farben eingefärbt und mit Nummern bestickt wurden. Auch das Vereinswappen fand einen Platz darauf. Die Geburtsstunde des Trikots, wie wir es heute kennen, war gekommen.

Es waren jedoch die Olympischen Spiele, die erstmals nach der Antike im Jahr 1896 in Athen wieder aufgenommen wurden, die für eine Weiterentwicklung der Sportbekleidung sorgte. Einheitlich waren die Kleidungsstücke jedoch nicht, da es bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Kleiderordnung im Sport gab.

Entwicklung der Sportmode im 20. Jahrhundert

Erst 1908 gab es die ersten Bekleidungsvorschriften bei den Olympischen Spielen in London, bei denen festgelegte Trikots als Erkennungsmerkmal getragen werden mussten. Von da an bestanden die Trikots der Sportler bis in die 50er Jahre aus Baumwolle oder Jersey.

Der Beginn funktionaler Stoffe

In den Jahren zwischen 1930 und 1960 begann die Textilindustrie die Sportlermode zu revolutionieren, indem elastische Kunstfasern wie Nylon, Polyester und Elastan in die Kleidung eingearbeitet wurde. Ab diesem Zeitpunkt erkannte man auch den funktionalen Wert der Sportmode, da die neuen Stoffe nun reißfest, dehnbar, widerstandsfähig und damit langlebiger waren.

Bis zum Ende der 60er Jahre galt die Sportmode schließlich als Etikette der Sportler. Die Schnitte waren denen der Alltagskleidung sehr ähnlich, da vor allem von Frauen nicht zu viel Haut gezeigt werden durfte. So bestanden Schwimmanzüge bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts aus Einteilern mit langen Ärmeln und Hosenbeinen, die den Sportlern das Schwimmen sogar erschwerten.

Die Entwicklung der Funktionskleidung

Erst zum Ende der 1960er Jahre war es Adidas als erste Marke möglich funktionale Sportbekleidung auf den Markt zu bringen, was letztlich auch das optische Design der Sportmode rasant vorantrieb. Mit der Emanzipierung der Frauen und der Weiterentwicklung der Sporttextilien wurde die neue hautenge Funktionskleidung nun auch für erotische Zwecke eingesetzt. Dies führte zu neuen modischen Designs, die nicht nur immer bequemer wurden, sondern auch die sportliche Figur von Frauen und Männern betonten.

Innovative Sportbekleidung des 21. Jahrhunderts

Sowohl der optische und modische Aspekt sowie die Bequemlichkeit und Bewegungsfreiheit der Sportbekleidung wurde bis in die Mode der heutigen Zeit weitergetragen. Heutzutage kommen jedoch auch weitere wichtige Aspekte wie der Schutz der Haut, die optimale Wärmeregulierung des Körpers sowie nachhaltige und langlebige Materialien hinzu. Denn durch die Erfahrungen von Sportlern und neueste Erkenntnisse der Wissenschaft, ist inzwischen bekannt, dass die richtige Bekleidung im Leistungssport genauso wichtig ist wie Vitamin C für das Immunsystem.

Inzwischen beschränkt sich die Sportmode jedoch auch nicht mehr nur auf den Fitness- und Outdoor-Sportbereich, sondern ist aufgrund ihrer Bequemlichkeit auch zu einer beliebten Freizeitkleidung geworden. Daher wachsen auch die Anforderungen an Modedesigner aus diesem Bereich, denn nun müssen Funktionalität, Optik und Bequemlichkeit miteinander kombiniert und aus möglichst nachhaltigen und umweltfreundlichen Materialien hergestellt werden. Daher hat die Entwicklung der Sportmode vermutlich noch lange kein Ende gefunden und wird auch in Zukunft noch eine große Bedeutung im Modedesign einnehmen.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine SEO und UX/UI: Wie wichtig ist Design wirklich? 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O! So kommt die Tapete am besten zur Geltung Warum ist Körperpflege so wichtig Onlinepräsenz als Freelancer – 5 Tipps für die Webseitenerstellung Wie richtest du das Kinderzimmer stilvoll und praktisch ein? Design spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle Den Amazon Umsatz steigern Neue Design-Trends in der Fahrrad-Branche: Qualität, Minimalismus und Individualität Steuern in Deutschland: Das sollten Unternehmer wissen Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz 5 Tools für optimierte Prozesse in einem Unternehmen Designermöbel: So machen sie das Zuhause zum Hingucker Designermöbel: Diese Stücke sind ein Muss Wohnen im Alter – Seniorengerechtes Wohnen mit Stil Bessere Vermarktung für Klempner: Diese 3 Tipps helfen! Der Beruf des CAD-Designers Mit frischem Design von der Masse abheben Arbeit als Designer Designer-Geschenke für Hochzeitspaare Content-Formate – Mehrwert für die Zielgruppe Modernes Hausdesign: Wer baut das schönste Haus? Die Bauhaus Innovation Start in die Distribution deines Produkts Vorteil von Designer Möbel Der starke Wunsch nach Eigenheim mit Garten Gemütlich und stilvoll im Homeoffice: Tipps und Inspirationen Der erste Eindruck zählt – Was ist gutes Webdesign? Nachfrage nach Designer steigt: Welche Aufgaben Designer für Amazon Seller übernehmen können Effiziente Gestaltungsmaßnahmen von logistischen Abläufen Design Ideen für ein entspanntes Zuhause