Spritzguss: Die Revolution aus Kunststoff

0 Comments Blog 13.10.2021 - 15:03 Uhr

Jahrhundertelang konnte man in der handwerklichen und vorindustriellen Produktion nur auf jene Werkstoffe zurückgreifen, die in der Natur vorkamen. In den meisten Fällen standen Holz und Stein verschiedener Art zur Auswahl, besonders edle Werkstücke wurden manchmal auch aus Elfenbein hergestellt. Das zuletzt genannte Material darf aus Gründen des Artenschutzes heute nicht mehr verwendet werden. Im 19. Jahrhundert spielte dieser Aspekt zwar noch keine Rolle. Elfenbein war allerdings ein knapper und dementsprechend teurer Rohstoff. Viele kluge Köpfe suchten deshalb nach Alternativen. Der US-Amerikaner John Wesley Hyatt befasste 1869 sich mit der Verbesserung des wenige Jahre zuvor erfundenen Kunststoffes Zelluloid, um daraus Billardkugeln herstellen zu können. Schon 1872 erfand er die erste Spritzgussmaschine, die technisch als Vorgängerin der heutigen Anlagen gilt. Ein weiteres frühes Produkt der von Hyatt gegründeten Firma waren künstliche Gebisse. Welches der beiden Produkte erfolgreicher war, ist nicht verbrieft. Beide werden aber bis heute hergestellt – und die Spritzgusstechnik spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Kunststoff Spritzguss

Verschiedene Spritzguss-Methoden für unterschiedliche Anwendungen

Zelluloid machte den Anfang, heute gibt es verschiedene Ausgangsmaterialien, die in der Spritzguss-Technik Anwendung finden. Der TSG Spritzguss, also die Arbeit mit thermoplastischem Schaumguss, spielt dabei eine wesentliche Rolle. Bei diesem Verfahren wird ein Kunststoffschaum in das Formwerkzeug eingespritzt und dehnt sich dort bis zur Vollständigen Aushärtung weiter aus. Der innere Druck auf den Kunststoff verteilt sich während der Abkühlung so gleichmäßig, das die Spannungen im Inneren des Endproduktes deutlich verringert sind. Zudem sind dickere Wandstärken möglich, die Verformungsgefahr ist reduziert und die Werkzeugkosten sind geringer.

Die tatsächlichen Kosten für thermoplastischen Schaumguss hängen von zahlreichen Faktoren ab. Neben den Produktspezifikationen und den Abmessungen des Formwerkzeuges sind natürlich auch die Stückzahlen und der verwendete Kunststoff, zum Beispiel Polypropen, von Bedeutung, um den Preis zu kalkulieren. Ein Vorteil des TSG-Spritzgusses liegt darin, dass hier tatsächlich verschiedene Kunststoffarten wählbar sind.

Wie funktioniert eigentlich eine Spritzgussmaschine?

Die drei Hauptelemente der Spritzgussmaschine sind die Spritzeinheit, die Form sowie die Spann- und Auswerfeinheit. Zuerst wird der Rohkunststoff in der Spritzeinheit aufgeschmolzen und in die individuelle Form befördert. Dafür verwendet die Maschine Rohkunststoff, der in Form von Pellets in das Gerät gelangt. Diesem Rohkunststoff können in der Spritzeinheit Farbpigmente oder bestimmte Zusätze wie Glas- oder Carbonfasern zugesetzt werden. Ganz nach Bedarf lassen sich also die optischen wie technisch-physikalischen Eigenschaften des herzustellenden Objektes beeinflussen. Das fertig angemischte und geschmolzene Material wird anschließend in die Form gepresst beziehungsweise gespritzt. Dabei wird die Form vollständig mit dem flüssigen Kunststoff aufgefüllt, sodass ein exaktes Positiv der hohlen Form entsteht. Hier härtet das Material aus und wird anschließend ausgeworfen.

Während sich die Materialkosten beim Spritzgussverfahren in Grenzen halten, macht die Herstellung der Form nach wie vor den Löwenanteil der Kosten aus. Für eine typische, in einer Spritzgussmaschine eingesetzte Form mit einfacher Geometrie, die für die Herstellung von Kleinserien Anwendung findet, muss mit einem vierstelligen Betrag gerechnet werden. Bei speziellen Formen, die zudem für Großserien optimiert sind, können die Kosten für die Form auch in den hohen fünfstelligen Bereich klettern.

In der Regel werden Formen für das Spritzgussverfahren aus Werkzeugstahl oder Aluminium CNC-gefräst und anschließend gemäß dem erforderlichen Standard bearbeitet. Viele dieser Arbeitsschritte erfolgen nach wie vor in Handarbeit, die einen erheblichen Anteil an den Kosten hat.

Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

In einigen Fällen kann der 3D-Druck das Spritzgussverfahren mittlerweile ersetzen. In anderen Fällen kann er den Spritzguss unterstützen. Denn mittlerweile können im 3D-Druck Materialien eingesetzt werden, die alle materialspezifischen Anforderungen einer Spritzgussform erfüllen. Somit lassen sich die Kosten für die Herstellung einer Spritzgussform im besten Fall erheblich reduzieren. Dies wiederum eröffnet ganz neue Perspektiven für den Einsatz der Spritzgusstechnik in der Zukunft.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Stylisch unterwegs und die Zeit im Blick Die perfekte Designagentur – wie ist diese zu finden? Broschüren: Alles wichtige zur Grafik und zum Design Spezielle Merkmale vom Design für unterschiedliche Länder Typografie und Gestaltung für CSR-Berichte Das Design hinter dem Bitcoin-Logo Was bedeutet ästhetische Funktionalität? Warum werden die meisten Wachstuch Tischdecken in Deutschland online verkauft? Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine SEO und UX/UI: Wie wichtig ist Design wirklich? 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O! So kommt die Tapete am besten zur Geltung Warum ist Körperpflege so wichtig Onlinepräsenz als Freelancer – 5 Tipps für die Webseitenerstellung Wie richtest du das Kinderzimmer stilvoll und praktisch ein? Design spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle Den Amazon Umsatz steigern Neue Design-Trends in der Fahrrad-Branche: Qualität, Minimalismus und Individualität Steuern in Deutschland: Das sollten Unternehmer wissen Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz 5 Tools für optimierte Prozesse in einem Unternehmen Designermöbel: So machen sie das Zuhause zum Hingucker Designermöbel: Diese Stücke sind ein Muss Wohnen im Alter – Seniorengerechtes Wohnen mit Stil Bessere Vermarktung für Klempner: Diese 3 Tipps helfen! Der Beruf des CAD-Designers Mit frischem Design von der Masse abheben Arbeit als Designer Designer-Geschenke für Hochzeitspaare Content-Formate – Mehrwert für die Zielgruppe Modernes Hausdesign: Wer baut das schönste Haus? Die Bauhaus Innovation