Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an!

0 Comments Blog 18.03.2021 - 14:24 Uhr

Wer beschließt sich einen neuen Bademantel zu kaufen, möchte diesen natürlich möglichst lange behalten. Er sollte außerdem kuschelig warm sein und möglichst angenehm auf der Haut. Zusätzlich muss er ordentlich trocknen können und dabei noch gut aussehen. Damit der eigene Bademantel das Wohlfühlen ideal unterstützt – ob im erholsamen Spa oder den eigenen vier Wänden – sollte man Wert auf angemessene Qualität legen. Deswegen hier die wichtigsten Indizien, um gute Qualität erkennen zu können.

Bademantel

Das richtige Gewicht

Wichtig beim Kauf eines neuen Bademantels ist dessen Gewicht. Das absolute Gewicht hängt natürlich auch von den Maßen des jeweiligen Modells ab. Qualitativ hochwertige Bademäntel für Damen sind der Regel leichter als jene für Herren, da diese aufgrund größerer Maße meistens etwas mehr Stoff benötigen. Deshalb wird heutzutage die Einheit g/m² verwendet. Ein handelsüblicher Bademantel wiegt zwischen 300 und 400g/m². Leichtere Bademäntel sind oft weniger saugfähig, sie bestehen meist aus Materialien wie Seide oder Satin. Ist ein Bademantel hingegen zu schwer, dann leidet der Tragekomfort darunter. Der Mantel wird unflexibel und unangenehm auf den Schultern. Das Idealgewicht liegt bei ca. 360 bis 380g/m². Ein ordentlicher Bademantel, der gut trocknet und einen gewissen Qualitätsstandard erfüllt, sollte in diese Gewichtsklasse einzuordnen sein.


Das Material

Ein wichtiger Punkt, um einen hochwertigen Bademantel zu erkennen, ist entsprechend anständiges Material. Auch wenn Bademäntel aus künstlichen Mikrofasern mittlerweile auch höchste Qualitätsstandards erfüllen können, ist das übliche Grundmaterial für die Herstellung von Bademänteln nach wie vor Baumwolle. Dabei gibt es verschiedenste Arten, die Baumwolle zu verarbeiten. Qualitativ hochwertige Bademäntel bestehen oft aus Frottier. Genauer genommen aus Walkfrottier oder Wirkfrottier. Diese beiden Materialien sind sehr saugfähig, und schmiegen sich weich und kuschelig an die Haut. Andere Frottier-Arten sind für Bademäntel nicht ideal, da sie entweder weniger saugfähig sind oder ein weniger weiches Hautgefühl bieten.

Es gibt natürlich auch Morgenmäntel, die aus anderen Grundmaterialien wie Seide oder Fleece bestehen. Doch für den klassischen Bademantel eignen sie sich aufgrund ihrer fehlenden Saugfähigkeit leider nur schlecht. Wer nach einem ausgiebigen Saunagang oder einem Sprung ins kühle Nasse in einen Mantel aus solch einem Material schlüpft, bleibt wohlmöglich nass. 


Den eigenen Sinnen trauen

Ob man sich doch für künstliche Fasern entscheidet oder andere Alternativen findet: Die Qualität des Materials sollte immer stimmen. Deshalb nimmt man bei einer potentiellen Anschaffung das gewünschte Modell am besten gut unter die Lupe. Wer Online shoppt, macht dies nach Erhalt der Ware, Rückgaben sind ja üblicherweise möglich. Das Material sollte angefasst werden und es dürften sich dabei keine Flusen bilden. Außerdem kann ein Geruchstest hilfreich sein: Denn riecht der neue Bademantel nach chemischen Stoffen, kann es sein, dass man ein Modell in der Hand hält, das nicht ausgiebig auf Schadstoffe geprüft wurde.

Sollten Fäden abstehen oder das Modell bedenklich riechen, spricht das nicht für das jeweilige Material. Flauschiger, einheitlicher und atmungsaktiver Stoff machen einen qualitativ hochwertigen Bademantel aus. Wenn sich das Material weich anfühlt, unauffällig riecht und keine Fäden verliert, dann hat man Qualitätsware in den Händen.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Die beliebtesten Werbegeschenke – Diese Präsente erzielen eine nachweisliche Werbewirkung Kreative Designs aus aller Welt: Heutzutage ein Kinderspiel Dark Academia & Light Academia – Social Media für Akademiker? Food-Design: So beeinflusst du den Geschmack Typografie in Berlin Möbel „Made in Germany“ – was spricht dafür? 3 technische Ausstattungen, die alle freiberuflichen Designer brauchen Die Zukunft im Netz – wie sich Unternehmen stets modernisieren Die Wohn-Trends der Zukunft Automobildesign – Perfektion in jedem Detail Wie man Design und Komfort im Schlafzimmer kombiniert Gutes Produktdesign ist mehr als eine gute Ästhetik Ästhetische Tisch-Designs von der Natur inspiriert Designorientierte Akzente bei der Gartengestaltung Made in Germany Erholsam schlafen – Inspiration für das Schlafzimmer Die Anwendungsgebiete der Vakuumtechnologie Grafikdesign — das Zusammenspiel von Kunst und Digitalisierung Zwischen Motion Design und Animationsfilm Edelsteine als Geldanlage und Altersvorsorge Der besondere Zauber von Briefen Freizeit im Freien – Outdoor-Erlebnisse als Ventil der Erholung Purpose Design – ökologisch, umweltfreundlich und sozial Designelemente bei der Gartengestaltung Stilvoller Blickfang für die Küche – Kaffeemaschinen im Design-Check Kunst der Gartengestaltung – Kreative Ideen verwirklichen Wünsche Wie das Treppendesign seit Jahrtausenden zwischen Optik und Nutzen changiert Modedesign im Wandel der Zeit Die Checkliste für einen garantiert perfekten Antrag! Yogastudio gestalten – Design für Klarheit und Entspannung Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll Schmuck als zeitloser Klassiker Zeitloser Schmuck – für jede Gelegenheit das passende Geschenk Die Natur als neue Inspirationsquelle: Kreativblockaden überwinden Webdesign für eine erfolgreiche Website Möbeldesignerinnen aus Deutschland Licht Design: In jedem Raum das perfekte Licht So können Freelancer und Angestellte im Home-Office ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen So schützen Sie Ihren Mac im Jahr 2021 Schachmatt Das Internet verlangt nach Einzigartigkeit Produktvideos und -fotos: Marketing im digitalen Zeitalter Corporate Fashion – Design made in Germany Couchtisch-Designs – Diese Couchtische passen zu jeder Einrichtung Die richtige Beleuchtung als passendes Designelement Gymdesign – Wie CAD bei der Planung hilft Online Sale – Möglichkeiten als Designer im Internet Geld zu verdienen Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst