Logodesign gehört in die Hände von Profis

0 Comments Blog 05.10.2021 - 21:50 Uhr

Sie haben Ihre Unternehmensidee definiert und sind bereit zur Gründung. Dazu gehört die Entwicklung Ihres Brandings. Werfen wir einen Blick darauf, was das im Einzelnen bedeutet.

Ziel eines jeden Brandings ist immer, dass Ihre Marke schnell und einfach erkannt wird und im Gedächtnis der potenziellen Kundschaft haften bleibt. Das beste Produkt nützt Ihnen nichts, wenn es in der Masse der Mitbewerber untergeht. Dann wird ein Kunde vielleicht einmal zufällig Ihr Produkt kaufen, das nächste Mal aber genauso zufällig irgendein anderes. Warum? Es fehlt der Wiedererkennungswert. Um diesen zu erreichen, müssen Sie ein Logo erstellen lassen.

LogodesignBildquelle: Logodesign von der 7i7 Medienagentur

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Vermutlich haben Sie bereits die werbewirksamen Produktbeschreibungen im Kopf oder sogar schon formuliert, und jedes Produkt hat einen prägnanten Titel. Sie haben genau geplant, welche besonderen Merkmale Ihre Produkte haben, und was sie von den Mitbewerbern abhebt. Sie freuen sich darauf, dies nun möglichst schnell Ihrem möglichen Käuferkreis mitzuteilen. Im Allgemeinen wird dies heutzutage über Ihren Webauftritt sowie die sozialen Netzwerke geschehen, gelegentlich auch über Flyer oder Broschüren, wenn Ihr Produkt dies erfordert.

7i7 MedienagenturBildquelle: 7i7 Medienagentur

Außerdem haben Sie eine gute Idee für Ihren Firmennamen. Den können Sie natürlich auf die Visitenkarten drucken oder in den Header Ihrer Homepage einfügen, aber dem Kunden wird es schwerfallen, sich daran zu erinnern, wenn er die Website erneut sucht oder mit Ihnen Kontakt aufnehmen möchte. Warum?

Seit Jahrmillionen funktioniert unser Gehirn mit Bildern. Diese werden in abstrahierter Form im Gedächtnis abgelegt. Auf diese Weise erkennen wir zum Beispiel in Sekundenbruchteilen einen Baum, auch wenn es tausende verschiedene gibt. Aber das Sinnbild “Baum” ist bereits abgespeichert. Wenn Sie später gefragt werden, welchen Baum Sie denn genau gesehen haben, wird es Ihnen vermutlich schwerfallen, sich genau an die Baumart zu erinnern. Das Gehirn hatte ihn bereits unter dem abstrahierten Symbol “Baum” abgelegt.

Ein anderes Beispiel: Versuchen Sie, sich 20 verschiedene Gegenstände zu merken. Einmal versuchen Sie es mit den 20 Namen, auf ein Papier geschrieben, ein zweites Mal mit 20 Bildern der Gegenstände. Sie werden sehen, dass die Erinnerungsquote bei den Bildern ungleich höher ist.

Somit ist klar: Sie brauchen ein Bild als Ihre Markenidentität. Wobei dieses Bild durchaus auch Buchstaben enthalten kann oder sogar komplett aus Buchstaben bestehen kann. Aber in Bildform. Diese nennt sich Logo. Sie müssen ein Logo designen.

Entwicklung eines Logos

Zunächst hört es sich simpel an: Sie suchen sich einfach eine kostenlose Software im Internet, geben Ihren Namen ein und erhalten Dutzende oder hunderte von Vorschlägen. Dann schnell noch etwas Farbe hinzufügen, und fertig ist das Logo. Ein Logo, das anderen zigtausenden Logos im Web zum verwechseln ähnlich sieht. Leider merken Sie das erst später, wenn Sie bereits Visitenkarten und Prospekte gedruckt haben und Ihre Website online ist. Zum Wechsel ist es nun zu spät. Eine Modifikation nach dem Rollout Ihrer Marke ist nicht nur peinlich, sondern auch sehr schädlich für die wichtige Startphase.

Zeichnen eines LogosBildquelle: Zeichnen eines Logos von 7i7

Ein Logo designen bedeutet eben mehr als zehn Mausklicks am Computer. Lange vor der Erstellung beginnt die Phase der Analyse. An welche Zielgruppe richtet sich Ihr Produkt? Alter, Beruf und sozialer Stand sind genauso wichtig wie die ethnische Abstammung. Von verschiedenen Kulturen werden bestimmte Farben und Symbole nämlich ganz verschieden wahrgenommen. Außerdem kommt hinzu, dass Sie bereits im Voraus entscheiden müssen, ob Sie eventuell in Zukunft internationale Märkte ansprechen wollen. Dann sollten Sie ein Logo erstellen lassen, das auch ohne Deutschkenntnisse prägnant und leicht verständlich ist.

Finden Sie Ihre Leitidee, Ihre Kernaussage, die hinter Ihrem Produkt steht, und entwickeln Sie daraus ein tragfähiges Konzept, aus dem Sie Ihr Logo erstellen lassen. Dieses sollte eine Geschichte erzählen. Wenn Sie also zum Beispiel eine Olivenseife produzieren, dann konzentrieren Sie sich nicht auf den Verkauf eines Reinigungsmittels (der Seife), sondern verkaufen Sie die Olivenhaine Südspaniens, das Lebensgefühl, den Duft. Dies muss das Logo reflektieren. Schwierig wird es, wenn sie ein sehr großes Portfolio von Produkten haben. Dann müssen Sie den gemeinsamen Nenner finden, damit Ihr Logo die gesamte Produktpalette, Ihre Brand, repräsentiert.

Nun kommt die eigentliche Phase der Ideensammlung. Sie sollten aus Ihrem Firmennamen, Ihrer Leitidee und Ihren Produkten ein ansprechendes, unverwechselbares Logo erstellen lassen. Die Betonung liegt dabei auf unverwechselbar. Und genau darin besteht die Schwierigkeit.

Das Logo. Unverwechselbar.

Nicht umsonst studieren Grafikdesigner drei bis sechs Jahre Mediendesign, Kommunikationsdesign oder Medienwissenschaft. Danach sammelt der Grafikdesigner umfangreiche Erfahrung in einer Werbeagentur und lernt nach und nach, das Gelernte Wissen in der Praxis umzusetzen. Zahlreiche Webseiten suggerieren, dass irgendein Logo mit wenigen Mausklicks ganz einfach und gratis zuhause erstellt werden kann. Das ist richtig: irgendein Logo.

Graphic designer drawing sketch design creative Ideas draft Logo product trademark label brand artwork. Graphic designer studio Concept.Bildquelle: Freepik Premium

Zur Gestaltung eines professionellen, erfolgreichen Logos gehört allerdings sehr viel mehr. Vermutlich wollen Sie Ihren Webauftritt ja auch nicht aus einem “Homepagebaukasten” zusammenbasteln, sondern legen von Anfang an Wert auf Qualität. Sie müssen sich darüber klar sein: Es ist sehr schwer, fast unmöglich, einen billigen, wertlosen Eindruck Ihrer Marke wieder loszuwerden. Auch wenn Ihr Produkt top ist, kann es durch einen amateurhaften Werbeauftritt schnell dauerhaft ruiniert werden.

Leider wird von Firmengründern dennoch oft der Fehler begangen, hier am falschen Ende zu sparen. Es wird das gesamte Budget in die Produkte gesteckt, während die Werbung am Anfang erst einmal selbst “hausgemacht” erstellt wird. Später kann man dann ja immer noch eine Medienagentur beauftragen und ein Logo erstellen lassen, wenn die Verkäufe anrollen. Falsch. Die Verkäufe werden ohne ein professionelles Werbekonzept nicht anrollen. Der Start der Marke verpufft ungenutzt, wertvolle Zeit geht verloren.

Daher sollten Sie ein professionelles, einprägsames Logo designen lassen. Das gehört in erfahrene Hände wie die der 7i7 Medienagentur. In stundenlangen Brainstormings werden Profis Ihr Logo designen, Ideen sammeln, Lösungen vergleichen und wieder verwerfen und Stück für Stück das endgültige Logo aus allen Vorschlägen herausfiltern. Das ist von einer Person allein nicht machbar.

Welche Arten von Logos gibt es?

Bevor sie ein Logo erstellen lassen, sollten Sie zunächst wissen, welche Arten von Logos es gibt. Vorweg: es gibt verschiedene Definitionen. Einige Quellen definieren ein Logo zwingend als Kombination aus Buchstaben und Bildinhalten, andere nur von Buchstaben, während modernere Definitionen auch eine reine Bildmarke zulassen. Dies ist auch realitätsnah, wenn man in der Fachliteratur vom Logo einer berühmten Computerfirrma mit dem Symbol eines angebissenen Apfels spricht. Streng genommen fällt eine reine Bildmarke nur unter den Oberbegriff “Signet”, nicht unter “Logo”, allerdings hat sich im Alltag längst für alle das Wort “Logo” eingebürgert.

Ideas Creative Occupation Design Studio Drawing Startup ConceptBildquelle: Freepik Premium

Grundsätzlich unterscheidet man Bildmarken, Wortmarken, Buchstabenmarken, Zahlenmarken und kombinierte Marken. Noch lange, bevor Logos im Marketing eingesetzt wurden, entwickelten Menschen bereits Ikonen und Symbole, um schnell und knapp auf bestimmte Ziele hinzuweisen oder eine kurze Information weiterzugeben. Zu den ersten Zeichen gehören zum Beispiel der Kreis, das Dreieck der Pfeil oder das Kreuz. Später kamen Flaggen und Wappen als Symbol für bestimmte Regionen oder Geschlechter hinzu. Auch die heutige Schrift entwickelte sich letzten Endes aus Strich- und Bildzeichen.

Wie auch immer Sie letztlich Ihr Logo erstellen lassen, ob aus Buchstaben, grafischen Elementen oder einem Bild: viel wichtiger ist die Kongruenz mit Ihrem Branding. Daher führt die 7i7 Medienagentur eine umfangreiche Analyse Ihrer Produktidee durch, bevor ihre Grafikdesigner daraus Ihr Logo designen.

Der lange Weg zum perfekten Logo

Wenn Sie ein Logo erstellen lassen, hat die Medienagentur viele Regeln einzuhalten. Zum Beispiel spielt die Farbigkeit eine große Rolle. Eine reduzierte Farbigkeit bietet viele Vorteile gegenüber einem “bunten” Logo. Wieder ist der berühmte angebissene Apfel ein Paradebeispiel: zunächst Ende der siebziger Jahre in bunten Regenbogenfarben kreiert, entschied sich die Firma Ende des Jahrtausends zu einer einfarbigen Variante, die sich der jeweiligen Gehäusefarbe des Computers anpasste. Später wurde nach dem Wegfall der farbigen Computer die Logofarbe noch einmal modifiziert und präsentiert sich heute entweder in Schwarz, in Grau oder in metallischem Silber.

Eine sehr eingeschränkte Farbigkeit oder sogar ein Logo in Schwarzweiß bietet auf die Dauer viele Vorteile. Im Druck ist es günstiger, außerdem machen Sie sich nicht abhängig von schnelllebigen Tendenzen. Eine auffallende Farbe kann heute in und morgen völlig out sein. Schließlich ersparen Sie sich auch Probleme mit der korrekten Darstellung der Farbe in verschiedenen Farbräumen bei digitalen und Printmedien. Auch das benutzerseitige Farberlebnis kann durch die großen Unterschiede bei den Hardwareherstellern stark abweichen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Logo designen ist die uneingeschränkte Veränderbarkeit der Größe, und zwar in zweierlei Hinsicht. Zum einen sollte ein Logo sowohl als winziger Aufdruck, zum Beispiel auf einem Kugelschreiber, als auch im Riesenformat, zum Beispiel auf einem Werbebanner, gut wirken und einfach lesbar sein. Zum anderen muss das Logo auch technisch auf eine variable Größe ausgelegt sein. Daher spielt das Grafikformat und die verschiedenen Feineinstellungen eine ausschlaggebende Rolle, damit in kleinem Format feine Linien nicht zusammenfallen oder im großen Format Unschärfen, Verpixelungen oder Auswascheffekte entstehen. Sie können heute noch nicht wissen, wie erfolgreich Ihre Marke in zehn Jahren sein wird, um damit eine Fassade oder einen Bus zu bedrucken. Besser, Sie beugen vor.

Großes Augenmerk muss auf die Typografie gelegt werden. Die Wahl der richtigen Schrift bestimmt wesentlich die Lesbarkeit, aber auch die problemlose Darstellung auf unterschiedlichen Medien. Denken Sie immer daran, dass exotische Schriftschnitte zu Problemen beim Satz oder in verschiedenen Webbrowsern führen können.

Zusammenfassend lässt sich folgendes festhalten: wenn Sie ein Logo erstellen lassen, achten Sie auf eine möglichst große universale Verwendbarkeit. Es muss auf einem transparenten Banner genauso gut aussehen wie auf einem edlen Edelstahl, einem Briefpapier, einem matten Aufkleber oder einem spiegelnden Handydisplay. Sogar dreidimensional muss das Logo darstellbar sein. Dazu muss der endgültige Entwurf auf einer riesigen Menge von Oberflächen und Ausgabemedien auf Herz und Nieren geprüft werden. Dies kostet Zeit und gehört, wie schon seine erste Konzeption, in die Hände von Profis wie der 7i7 Medienagentur. Nur diese haben die Erfahrung und das technische Know-how, um ein Logo zu designen, das alle Voraussetzungen erfüllt und funktioniert.

Schutz Ihrer Marke

Zum Schluss sei noch auf einen wesentlichen Punkt hingewiesen, der von Laien gerne übersehen wird: der Schutz Ihrer Marke. Das beste Logo nützt Ihnen nichts, wenn Sie es kurze Zeit später, nach erfolgreicher Lancierung Ihrer Produkte, kopiert von anderen Herstellern im Internet wiederfinden. Plagiate sind heute zu einem weltweiten Problem ausgewachsen, Sie müssen sich davor schützen, dass vielleicht ein billiges Nachahmungsprodukt aus Fernost sich mit Ihrem Logo schmückt. Das können Sie zwar nicht völlig ausschließen, aber ohne den Schutz Ihrer Wort- oder Bildmarke können Sie weder Schadenersatzansprüche geltend machen noch rechtlich gegen die betrügerische Firma vorgehen.

Nur eine erfahrene Medienagentur garantiert Ihnen eine fachgerechte Beratung über die Möglichkeiten der verschiedenen Schutzarten. In Kooperation mit Patentanwälten kann so ein effektiver Markenschutz für Ihr Branding entwickelt werden. Die Regeln sind nämlich für einen Laien nicht einfach zu durchschauen. Wie genau ist zum Beispiel “Verwechslungsfähigkeit” definiert? Erfüllt mein Logo wirklich alle Auflagen für ein schutzfähiges Design? Gibt es bereits ein ähnliches, geschütztes Logo? Was kostet der Markenschutz, und wie lange gilt er? Viele Fragen, die Ihnen nur ein Fachmann korrekt beantworten kann. Dazu muss der Entwurf geprüft und begutachtet werden.

Fazit

Es gibt keinen Zweifel: Wenn Sie ein Logo designen lassen, wenden Sie sich immer an eine Medienagentur. Nur professionelle Designer gewährleisten Ihnen die Konzeption, Entwicklung und technische Umsetzung eines Logos, das danach alle Anforderungen im Business erfüllt. Hier zu sparen, kann später teuer werden.

7i7 MedienagenturBildquelle: 7i7 Medienagentur

Quellen:

https://docplayer.org/48185143-Grundlagenwissen-logos.html
https://blog.hubspot.de/marketing/logo-design-leitfaden
https://www.designguide.at/gestaltungsgrundlagen.html
https://zeichnen-lernen.net/gestalten/logo-gestalten-357.html
https://page-online.de/branche-karriere/kreative-sollten-die-grundlagen-des-markenschutzes-kennen/

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Stylisch unterwegs und die Zeit im Blick Die perfekte Designagentur – wie ist diese zu finden? Broschüren: Alles wichtige zur Grafik und zum Design Spezielle Merkmale vom Design für unterschiedliche Länder Typografie und Gestaltung für CSR-Berichte Das Design hinter dem Bitcoin-Logo Was bedeutet ästhetische Funktionalität? Warum werden die meisten Wachstuch Tischdecken in Deutschland online verkauft? Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine SEO und UX/UI: Wie wichtig ist Design wirklich? 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O! So kommt die Tapete am besten zur Geltung Warum ist Körperpflege so wichtig Onlinepräsenz als Freelancer – 5 Tipps für die Webseitenerstellung Wie richtest du das Kinderzimmer stilvoll und praktisch ein? Design spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle Den Amazon Umsatz steigern Neue Design-Trends in der Fahrrad-Branche: Qualität, Minimalismus und Individualität Steuern in Deutschland: Das sollten Unternehmer wissen Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz 5 Tools für optimierte Prozesse in einem Unternehmen Designermöbel: So machen sie das Zuhause zum Hingucker Designermöbel: Diese Stücke sind ein Muss Wohnen im Alter – Seniorengerechtes Wohnen mit Stil Bessere Vermarktung für Klempner: Diese 3 Tipps helfen! Der Beruf des CAD-Designers Mit frischem Design von der Masse abheben Arbeit als Designer Designer-Geschenke für Hochzeitspaare Content-Formate – Mehrwert für die Zielgruppe Modernes Hausdesign: Wer baut das schönste Haus? Die Bauhaus Innovation