5 bahnbrechende minimalistische Designs

0 Comments Blog 23.04.2021 - 20:46 Uhr

Manchmal ist weniger mehr. Minimalistisches Design konzentriert sich auf die Vereinfachung des Designs. Seine Ursprünge sind vermutlich in den japanischen ästhetischen Werten zu finden, die sich um die Prinzipien des Zen-Buddhismus herum entwickelt haben. Im frühen 20. Jahrhundert wurde minimalistisches Design zu einer sehr beliebten Art, Möbel, Technik, Gebäude und vieles mehr zu gestalten. Lesen Sie im Folgenden über ein paar der ikonischsten minimalistischen Entwürfe, die jemals vom Reißbrett gesprungen sind.

Handy

Der Wassily Sessel

Das Bauhaus war eine der radikalsten und erfinderischsten Bewegungen der Moderne, die aus der Weimarer Republik hervorging. Es beeinflusste die Mode, das Theater, die Architektur und das Innendesign. Eines der berühmtesten Objekte, das aus der Bauhaus-Schule hervorging, war der Wassily Sessel – ein ausgesprochen minimalistisches Design, das Jahrzehnte vor der Blütezeit des Minimalismus erschien. 1925 von Marcel Breuer entworfen, war er das erste Sitzmöbelstück aus Stahlrohr. Seit der Einführung des Wassily haben zahllose andere Designer versucht, den Sessel im Sinne des Minimalismus neu zu erfinden.

Das ThinkPad

Das ThinkPad ist für sein blockhaftes, minimalistisches Design ebenso bekannt wie für seine Zuverlässigkeit. Die Laptops wurden zunächst von IBM produziert, 2005 aber an Lenovo verkauft. Wie viele minimalistische Designs des 20. Jahrhunderts wurde auch das ThinkPad von der traditionellen japanischen Ästhetik beeinflusst. Genauer gesagt, war der Laptop eine Design-Hommage an die traditionelle japanische Bento-Lunchbox. Der ursprüngliche japanische Designer des ThinkPad wollte dem Laptop eine ästhetische Eleganz verleihen, die bei den Modellen der Konkurrenz in den frühen 1990er-Jahren schmerzlich vermisst wurde.

Die Kirche des Lichts

Der minimalistische Architekt Tadao Ando erreichte seinen Höhepunkt, als er die Kirche des Lichts in Ibaraki, Osaka, entwarf. Ando ließ sich bei der Gestaltung der Kirche von Zen-Prinzipien beeinflussen. Er hat einen Raum geschaffen, der von der Dualität geprägt ist – Kontraste zwischen Dunkelheit und Licht, Leere und Fülle sowie Materie und Raum werden stark betont. Viele Menschen, die diese Kirche betreten, werden von dieser Erfahrung tiefgreifend beeinflusst. Die Kirche ist ein kleiner rechteckiger Betonbau mit nur einem zusätzlichen Merkmal: eine Kreuzform, die in den Beton hinter dem Altar geschnitten ist. Durch dieses Kreuz scheint das Sonnenlicht in die Dunkelheit des Kircheninneren.
Andos Design hat bewiesen, dass minimalistische Prinzipien einem Designer helfen können, spirituelle und persönliche Reflexion zu provozieren.

Der iPod

Einige minimalistische Designs sind so ikonisch, dass sie die Designparadigmen in ihrem Bereich völlig neu gestalten. Dies war der Fall bei Apples iPod, der 2001 auf den Markt kam. Das Design des iPods wurde von den Sets des Films A Space Odyssey beeinflusst, der aus dem Jahr 2001 stammt. Die Oberfläche ist von Bakelit-Radios aus der Mitte des 20. Jahrhunderts inspiriert. Das fertige Produkt schaffte es, gleichzeitig futuristisch und klassisch auszusehen.

Vor dem iPod war der MP3-Player im Trend. Dieser war jedoch klobig, überfüllt mit Knöpfen und so gestaltet, dass er so wenig ‚technisch‘ wie möglich aussah. Das minimalistische Design des iPods war zu dieser Zeit bahnbrechend. Funktionalität wurde mit einem ausgesprochen liebevollen Hauch von Ehrfurcht vor fiktiven Zukunftsvisionen und Wendepunkten in der Technik kombiniert. Obwohl das Design des iPods simpel war, war es von Natur aus anregend.

Handys

Leute vergleichen frühere Handys oft mit Ziegelsteinen und wenn Sie selbst eines besaßen, würden Sie dem wahrscheinlich zustimmen, egal wie liebevoll Sie sich an ihre Robustheit oder die lustig blinkenden Antennen erinnern. Mit der Entwicklung der Smartphones entwickelte sich auch das schlanke, minimalistische Aussehen des Touchscreens, mit einer richtigen QWERTZ-Tastatur. Nun musste nicht mehr viermal die Nummer 7 gedrückt werden, um ein „S“ zu schreiben. Dies machte die Kommunikation für alle bedeutend einfacher.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus?