Onlinepräsenz als Freelancer – 5 Tipps für die Webseitenerstellung

0 Comments Blog 16.12.2021 - 21:27 Uhr

Unter Designern ist der Anteil an Freiberuflern und Freelancern besonders groß. Das bedeutet in vielen Bereichen auch einen starken Wettbewerb. Aus der Masse herausstechen, heißt hier die Herausforderung. Und zwar vor allem mit der eigenen Webseite, denn die ist heute die entscheidende Werbefläche. Aber wie gelingt das eigentlich?

Tipp 1: Nicht am falschen Ende sparen

Ja, das Budget ist oft knapp, besonders am Anfang der Selbstständigkeit. Da erstellt man die Webseite natürlich am liebsten kostengünstig in Eigenregie. Wer nicht gerade Webdesigner ist, tut sich damit aber vielleicht keinen Gefallen. Laienhaft erstellte Seiten wirken nämlich leider oft auch genau so und sind obendrein nicht immer sehr funktional. Aber auch ein kleiner Freiberufler sollte auf seiner Webseite Professionalität ausstrahlen. Es gilt also entweder selbst die nötige Mühe zu investieren oder eben doch in professionelle Hilfe zu investieren.

Tipp 2: Suchmaschinenoptimierung nicht vernachlässigen

Klar, als Designer will man mit Können und Kreativität überzeugen. Das auf der eigenen Webseite in den Vordergrund zu rücken, ist natürlich wichtig. Es bringt aber nichts, wenn es am Ende niemand sieht. Wer einen passenden Freelancer für sein Projekt sucht, klickt sich dabei kaum bis Seite fünf der Suchergebnisse bei Google durch.

Es lohnt sich deshalb, die Webseite so zu optimieren, dass sie in Suchmaschinen möglichst weit vorn landet.

Suchmaschinenoptimierung oder kurz SEO braucht eine ordentliche Portion Knowhow. Deshalb gilt auch hier: entweder mühevoll, aber kostengünstig möglichst viel selbst aneignen oder in professionelle Unterstützung investieren. SEO-Agenturen gibt es reichlich und mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Bei der Entscheidung für einen Anbieter sollte auch der Zielmarkt eine Rolle spielen, denn gerade in der Kreativbranche ist nicht immer nur der Markt im Inland interessant für die Kundenakquise. Die Agentur Sud Digital beispielsweise ist auf den südeuropäischen Raum spezialisiert.

Tipp 3: Understatement ist hier fehl am Platze

Bescheidenheit gilt zwar als Zierde, aber hier geht es um Eigenwerbung. Es darf also ruhig etwas angegeben werden. Dabei sollte unbedingt auch die eigene Identität klar definiert werden, denn als Freiberufler überzeugt man häufig mit Persönlichkeit. Leistungen, Spezialisierungen und Alleinstellungsmerkmale sind entscheidende Kriterien, die klar und möglichst zielgruppengerecht kommuniziert werden müssen.

Tipp 4: Nicht zur Konkurrenz schielen

Bei der Webseitenerstellung wird gerne erst mal nachgeschaut, wie es die Konkurrentinnen und Konkurrenten denn so gemacht haben. Das kann zwar Orientierung bieten, verleitet aber auch dazu, es genauso oder ganz ähnlich zu machen. Gerade bei Freelancern im Designbereich sollte die eigene Webseite aber die ganz eigene individuelle Handschrift tragen, damit es gelingt, sich von anderen abzuheben. Dabei ist auch Authentizität wichtig. Nichtssagende Stockfotos haben hier beispielsweise nichts zu suchen.

Tipp 5: Auf das Wesentliche reduzieren

Potenzielle Auftraggeber wollen übersichtliche Informationen, um sich auf den ersten Blick einen Eindruck verschaffen zu können. Eine verschachtelte Seite mit Unmengen von Detailinformationen ist dazu nicht gerade gut geeignet und wirkt damit automatisch weniger überzeugend. Hier gehen die wichtigsten Argumente schnell unter – falls sich Besucher überhaupt die Zeit nehmen, sich durchzuklicken.

Eine gute Seite ist leicht zu überschauen und zu bedienen und enthält ein pointiertes, aussagekräftiges Portfolio. Das sollte natürlich die besten Arbeiten umfassen und diese idealerweise auch noch kurz, aber prägnant erläutern.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Das Instagram-Profil pushen mit diesen nützlichen Tipps und Tricks Design und Marketing – was haben beide Disziplinen gemeinsam? Was sind private Netzwerke und welchen Nutzen habe ich? Die Digitalisierung und ihre Bedeutung für das Design in Deutschland Alu Winkelprofile: Die Möglichkeiten in Kunst und Design Etiketten gestalten – mit diesen Tipps zu den perfekten Etiketten Gestaltungsmöglichkeiten für den perfekten Flyer Gelungenes Design und hohe Nutzerfreundlichkeit – Fünf Tipps, die Webseitendesigner beachten sollten Smarte Anleitung: Etiketten gestalten und drucken lassen Upcycling wird immer beliebter Jeder Raum kann nicht nur gut klingen, sondern auch stilvoll aussehen! Gartenmöbel: Diese Trends sollten Designer beachten Werkzeuge und Metriken des Social Media Marketing Stylisch unterwegs und die Zeit im Blick Die perfekte Designagentur – wie ist diese zu finden? Broschüren: Alles wichtige zur Grafik und zum Design Spezielle Merkmale vom Design für unterschiedliche Länder Typografie und Gestaltung für CSR-Berichte Das Design hinter dem Bitcoin-Logo Was bedeutet ästhetische Funktionalität? Warum werden die meisten Wachstuch Tischdecken in Deutschland online verkauft? Schöne Handyhüllen für den Sommer Typisch deutsches Design Was macht eine gute SEO-Agentur aus? Videodesign: Definition, Anwendung und Erklärung Corporate Design auch im Handwerk? So erreichen Handwerksbetriebe einen Wiedererkennungswert Brand Building – so gelingt der Aufbau der eigenen Marke Die wichtigsten Webdesign-Trends für 2022 Warum Grafikdesign für erfolgreiches Online-Marketing entscheidend ist Pirnar Haustüren – Innovatives Design für Hausbesitzer Schön reicht nicht: Wie geht gutes Webdesign? Steigende Nachfrage nach schönem Design im Eigenheim seit Ausbruch der Corona-Pandemie Schuhe: Worauf wir gehen und stehen Möbel nach Maß – Schluss mit der Stangenware Webauftritt – Selbstgemacht, weil man’s kann? Sparplan im Alltag – so einfach lässt sich Geld sparen! Sichtschutz für den Garten – so schafft an Privatsphäre Anlage-Trends im Jahr 2022 – darauf müssen Privatinvestoren nun unbedingt achten! Den Raum mit allen Sinnen erfassen Den besten Dienstleister finden: Darauf sollte geachtet werden Hochwertiges Design in der Küche: Gestaltung der Gastroküche mit der richtigen Spülmaschine SEO und UX/UI: Wie wichtig ist Design wirklich? 5 Tipps zur Sicherheit für Freelancer Polypropen – Das steckt hinter dem Kunststoff AirPods Max – die Überraschung von Apple! Nachhaltig leben und Designermöbel reparieren Wie man Versandverpackungen als Marketinginstrument einsetzt!  Warum jeder Web-Designer ein VPN benutzen sollte Ein Haus muss nicht von der Stange sein – mit den richtigen Partnern an der Seite lassen sich auch ungewöhnliche Ideen umsetzen Apple AirTag – Was ist das und wofür kann man es nutzen? Der Schrank auf Wunsch nach Maß Selbstständig machen in der Kunstbranche: So funktioniert’s Corporate Design im E-Commerce Wichtige Elemente für verkaufsfördernde Ladenregale Das Ansehen eines Unternehmens ist das A&O! So kommt die Tapete am besten zur Geltung Warum ist Körperpflege so wichtig Wie richtest du das Kinderzimmer stilvoll und praktisch ein? Design spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle Den Amazon Umsatz steigern Neue Design-Trends in der Fahrrad-Branche: Qualität, Minimalismus und Individualität Steuern in Deutschland: Das sollten Unternehmer wissen Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz