Licht Design: In jedem Raum das perfekte Licht

0 Comments Blog 17.07.2021 - 05:41 Uhr

Lampen und Leuchten sind aus der Wohnung nicht wegzudenken. In der heutigen Zeit stehen sie nicht nur stellvertretend für Licht: Sie erzeugen eine angenehme Stimmung und ein Ambiente zum Wohlfühlen. Gleichzeitig kann das Licht die gewünschten Bereiche hervorheben oder sie dezent kaschieren. Doch worauf kommt es bei der perfekten Lichtgestaltung eigentlich an?

Licht Design

Wohnräume: Für jeden Bereich eignet sich eine andere Lichtgestaltung

In der modernen Lichtgestaltung ist Licht nicht gleich Licht. Entscheidend ist der gezielte Einsatz von unterschiedlichen Lichtquellen. Durch eine überlegte Komposition ist es also möglich, die Elemente Licht, Stimmung und Raum aufeinander abzustimmen. In vielen Fällen sind es kleine Veränderungen, die den Räumen ein gänzlich anderes Aussehen verleihen.

So hat beispielsweise die Farbtemperatur einen starken Einfluss auf die Wirkung der Beleuchtung. Dabei wird zwischen Licht unterschieden, welches Menschen grundsätzlich als warm oder kalt empfinden. Diese Temperatur wird in Kelvin (K) gemessen und die Helligkeit in Lumen angegeben. Je höher der Kelvin-Wert, desto kälter wirkt das Licht und je höher der Lumen-Wert, desto heller das Licht. Ein Leuchtstrahler mit einer 100W LED kann stimmungsvoll oder besonders hell leuchten.

Lichttemperatur und Helligkeit bestimmen den Verwendungszweck

Um diesen Effekt gezielt für das Licht Design zu nutzen, finden sich die Angaben auf den Verpackungen der Leuchtmittel. Diese Werte sollten beim Kauf im Ledpanelgrosshandel also beachtet werden. Liegt der Wert zwischen 3.300 und 5.300 K, wird die Lampe beispielsweise als neutralweiß bezeichnet. Diese Ausführungen finden sich hauptsächlich in Arbeitszimmern oder Büroräumen. Für eine gemütliche Wohlfühl-Atmosphäre in den eigenen vier Wänden sollte der Kelvin-Wert demnach niedriger ausfallen (warmweiß).

Lichtkomposition: Raumlicht, Bereichslicht oder Stimmungslicht?

Eine stimmungsvolle Beleuchtung besteht aus mehr als einer Lichtquelle. Obwohl sich viele Menschen auf eine einzige Deckenlampe verlassen, fehlt die Komposition für das angenehme Ambiente. Vielmehr entscheiden das Arrangement und die Kombination unterschiedlicher Lichter darüber, wie ein Raum wirkt.

Wer seine Räumlichkeiten optisch aufwerten möchte, sollte sie zuerst in verschiedene Bereiche unterteilen. Anschließend hilft es, sich an den Kategorien Stimmungslicht, Bereichslicht und Raumlicht zu orientieren. Das Raumlicht kann weitestgehend unabhängig eingesetzt werden und sorgt für eine Grundhelligkeit. Zusätzliche Lichtquellen dienen anschließend dazu, vereinzelte und gezielte Effekte zu erzielen.

Stimmungsvolles Ambiente durch verschiedene Lichtquellen

Besonders an Orten, an denen es auf das Ambiente ankommt, sollten mehrere Lichtquellen zum Einsatz kommen. Handelt es sich dabei beispielsweise um den Wohnbereich, sollte das Licht zusätzlich weder zu kalt noch zu hell sein.

Allerdings hat jeder Raum seine eigenen Ansprüche. Während es im Wohn- oder Schlafbereich etwas dunkler sein darf, werden im Büro oder in der Küche helle Lichter benötigt. Auch die Größe des Raumes hat Einfluss auf die benötigte Helligkeit. Pro Quadratmeter werden im Wohnbereich 100 Lumen empfohlen, in der Küche 300 Lumen. Diese Angabe betrifft die Gesamtzahl und kann sich entsprechend auf mehrere Lichtquellen verteilen. Das bedeutet: Wird ein Raum durch eine einzige Lampe erhellt, muss sie deutlich heller sein, als wenn mehrere Raumlichter zum Einsatz kommen.

Besonders schön ist es, wenn sich das Raumlicht nicht bündelt. Ist das der Fall, wirkt es schnell zu fokussiert. Anstatt den gesamten Raum zu erhellen, beschränkt es sich auf einen bestimmten Bereich. Besser ist es, wenn sich das Licht gleichmäßig und diffus im Raum verteilen kann.

Bereichslichter sind in den meisten Fällen heller als das normale Raumlicht. Dabei handelt es sich in der Regel um Spots oder Strahler. Ihr Vorteil: Sie liefern ein punktgenaues Licht. Deshalb eigenen sie sich besonders gut dafür, Bereiche gezielt zu beleuchten. Typischerweise sind sie über Arbeitsplatten, Küchentischen, Schreibtischen, Leseecken oder Spiegeln zu finden.

Fazit: Licht Design schafft ein wohnliches Ambiente

Licht spielt eine zentrale Rolle dabei, einen Raum in Szene zu setzen. Es hat nicht nur Auswirkungen auf die Optik, sondern ebenfalls darauf, ob sich die notwendigen Arbeiten verrichten lassen. Deshalb bedarf jeder Raum einer speziellen Lichtquelle, die sich den räumlichen Gegebenheiten anpassen musst.

Grundsätzlich besteht eine Lichtkomposition aus unterschiedlichen Quellen. Das Raumlicht bietet die gewünschte Helligkeit, während das Bereichslicht einzelne Bereiche erhellt. Das Stimmungslicht hingegen lässt sich für gezielte Akzente nutzen. Je nach Helligkeit und Farbtemperatur lassen sich auf diese Weise ganz neue Wirkungen erzielen.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Die Checkliste für einen garantiert perfekten Antrag! Yogastudio gestalten – Design für Klarheit und Entspannung Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll Schmuck als zeitloser Klassiker Zeitloser Schmuck – für jede Gelegenheit das passende Geschenk Die Natur als neue Inspirationsquelle: Kreativblockaden überwinden Webdesign für eine erfolgreiche Website Möbeldesignerinnen aus Deutschland So können Freelancer und Angestellte im Home-Office ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen So schützen Sie Ihren Mac im Jahr 2021 Schachmatt Das Internet verlangt nach Einzigartigkeit Produktvideos und -fotos: Marketing im digitalen Zeitalter Corporate Fashion – Design made in Germany Couchtisch-Designs – Diese Couchtische passen zu jeder Einrichtung Die richtige Beleuchtung als passendes Designelement Gymdesign – Wie CAD bei der Planung hilft Online Sale – Möglichkeiten als Designer im Internet Geld zu verdienen Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor?