Yogastudio gestalten – Design für Klarheit und Entspannung

0 Comments Blog 02.08.2021 - 11:05 Uhr

Für viele Menschen ist die Yogamatte ein Ort der Ruhe – und das, obwohl man auf der gepolsterten Unterlage meist in Bewegung ist. Was bedeutet das für das Design? Wie sieht ein Yogastudio aus, das zum Durchatmen, Meditieren und Entspannen genauso einlädt wie zum Singen, Bewegen und vielleicht sogar zum Tanzen? Wir haben uns mit der Gestaltung des Yogastudios auseinandergesetzt und liefern Ideen.

Yoga zu Hause oder im Studio praktizieren

Laut Statistik begeben sich 2,9 Millionen Deutsche regelmäßig auf die Matte. Während einige von ihnen zu Hause einen festen Raum für die Yoga-Praxis eingerichtet haben, wo sie sich ohne jegliche Ablenkung ganz auf sich selbst konzentrieren können, üben andere – und vor allem Einsteiger – lieber im Studio unter der Anleitung von ausgebildeten Yogis. Rund 6.000 Yogastudios und -schulen findet man insgesamt in Deutschland. In jeder größeren Stadt gibt es gleich mehrere Anlaufstellen mit unterschiedlicher Ausrichtung. Tatsächlich beeinflusst der Yogastil auch das räumliche Design.

Yoga und Design

Von einer Asana fließen Yogapraktizierende in die nächste. Im Bewegungsfluss finden sie – das mag paradox anmuten – die innere Ruhe. Tatsächlich lebt die Praxis von dieser Dynamik der Kräfte. Das spiegelt auch das Prinzip von Yin und Yang wider. Dahinter steht das Verständnis von Gegenpolen, die aufeinander angewiesen sind. Kein Warm ohne Kalt, kein Hell ohne Dunkel und kein Hart ohne Weich. Bewegung und Ruhe gehören zusammen wie Salz und Pfeffer. Diese Dynamik zieht sich als roter Faden auch durch das Design eines Yogastudios.

Für Andrea Nienhaus bedeutet es: „Design ist für mich ein ganzheitlicher, komplexer Prozess, mit dem Lösungen gesucht und gefunden werden.“ Mit einem lösungsorientierten Ansatz sollten Yogalehrende auch das Design des eigenen Studios angehen. Welche Funktionen kommen dem Raum zu und wie lassen sie sich mit der passenden Ausstattung erfüllen?

Yogastudio funktional einrichten

Der Minimalismus liefert funktionale Einrichtungsideen, von denen sich Yogalehrende inspirieren lassen können. Denn auch im Yogastudio ist weniger mehr. Unabhängig vom Yogastil sollte die Einrichtung diese Ziele fördern:


  • Fokussierung
  • Entspannung
  • Ruhe
  • Frieden
  • Lebendigkeit

Freiräume schaffen

Die großzügigen Räume eines Studios wirken sauber und aufgeräumt. Gut durchdachte Stauraumlösungen, um Zubehör wie Matten, Kissen, Decken und Klötze unterzubringen, sind daher genauso gefragt wie ein pflegeleichter, langlebiger Untergrund. Begehbare oder Einbauschränke bieten sich an. Holzböden sind warm und widerstandsfähig, hygienisch und auch barfuß angenehm. Vom Übungsraum geht am besten nur eine Tür ab. Freie Wände bieten ausreichend Platz, um Handstand und Kopfstand zu üben.

Farben

Wie sich Farben auf unser Wohlbefinden und die Stimmung auswirken, ist unter anderem Gegenstand des Studiums Farbdesign. Für einen harmonischen Eindruck empfehlen sich gedämpfte Wandfarben und Pastelltöne. Am besten beschränkt man sich bei der Gestaltung auf eine Farbfamilie.

Licht

Yogaräume sind hell. Als besonders angenehm empfindet der Mensch dabei Tageslicht. Große oder sogar bodentiefe Fenster lassen jede Menge Sonnenlicht ins Innere. Zusätzliche Beleuchtungselemente verschwinden am besten als Spots in der Decke.

Anregende Akzente lassen sich mit indirekter Beleuchtung setzen, die zum Beispiel am Rande einer abgehängten Decke hervorschimmert. Außer Blickweite sollten auch alle anderen Installationen sein: In die Wand eingelassene Lautsprecher beschallen den Raum sanft mit Musik. Eine gute Alternative zur Musikanlage sind übrigens Klangschalen.

Natürliche Dekoration

Grünpflanzen verströmen Lebendigkeit in den Räumen. Großblättrige Exemplare wie Monstera, Elefantenohr oder Einblatt lassen das Studio natürlich wirken. Buddha-Statuen und geometrisch gemusterte Wandteppiche bieten sich als Deko an. Wer möchte, kann beim Streichen auch ein großes Mandala an die Wand malen.

Räumliche Anforderungen besonderer Yogastile

Es gibt unterschiedliche Yogastile, welche zuhause oder auch nur im Studio praktiziert werden können, da sie Hilfsmittel bedürfen. Das gilt beispielsweise für Aerial Yoga, das die Yogapraxis wortwörtlich auf den Kopf stellt. Denn mithilfe eines von der Decke hängenden Tuchs heben Yogapraktizierende beim Aerial Yoga ab, um die Asanas in der Schwebe auszuführen. Mehr noch als sonst wirkt dabei die Schwerkraft auf den Körper – und den Geist. Übungen, die auf dem Boden zu schwer erscheinen, lassen sich hängend oft entspannter ausführen. Die luftige Yogapraxis verhilft zu einem ungewohnt leichten Körpergefühl und soll Verspannungen lösen. Eine feste Wandverankerung ist die Grundvoraussetzung für eine sichere Praxis.

Yogagurte, von der Wand hängende Schlingen, Klötze und andere Hilfsmittel geben beim Iyengar Yoga den Ton an. Vielleicht findet sich bei diesem Yogastil sogar eine Sprossenwand im Yogastudio wieder.

Für Hot Yoga und im Speziellen, Bikram Yoga, ist eine energieeffiziente Heizung unerlässlich, um die Raumtemperatur für diese schweißtreibende Praxis zu erwärmen. Im Anschluss können die Yogabegeisterten im Entspannungsraum zur Ruhe kommen. Natürlich dürfen auch Umkleide- und Duschräume nicht fehlen.

Im Überblick

Mit einer minimalistischen und natürlichen Einrichtung entsteht ein Refugium, in dem sich die Yogapraktizierenden wohlfühlen. Dank der offenen Gestaltung mit freien Wänden und wenig Deko lässt sich das Yogastudio außerhalb des Stundenplans schnell in eine professionelle Kulisse für Yogavideos verwandeln – für alle, die auch online Stunden anbieten möchten.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Die beliebtesten Werbegeschenke – Diese Präsente erzielen eine nachweisliche Werbewirkung Kreative Designs aus aller Welt: Heutzutage ein Kinderspiel Dark Academia & Light Academia – Social Media für Akademiker? Food-Design: So beeinflusst du den Geschmack Typografie in Berlin Möbel „Made in Germany“ – was spricht dafür? 3 technische Ausstattungen, die alle freiberuflichen Designer brauchen Die Zukunft im Netz – wie sich Unternehmen stets modernisieren Die Wohn-Trends der Zukunft Automobildesign – Perfektion in jedem Detail Wie man Design und Komfort im Schlafzimmer kombiniert Gutes Produktdesign ist mehr als eine gute Ästhetik Ästhetische Tisch-Designs von der Natur inspiriert Designorientierte Akzente bei der Gartengestaltung Made in Germany Erholsam schlafen – Inspiration für das Schlafzimmer Die Anwendungsgebiete der Vakuumtechnologie Grafikdesign — das Zusammenspiel von Kunst und Digitalisierung Zwischen Motion Design und Animationsfilm Edelsteine als Geldanlage und Altersvorsorge Der besondere Zauber von Briefen Freizeit im Freien – Outdoor-Erlebnisse als Ventil der Erholung Purpose Design – ökologisch, umweltfreundlich und sozial Designelemente bei der Gartengestaltung Stilvoller Blickfang für die Küche – Kaffeemaschinen im Design-Check Kunst der Gartengestaltung – Kreative Ideen verwirklichen Wünsche Wie das Treppendesign seit Jahrtausenden zwischen Optik und Nutzen changiert Modedesign im Wandel der Zeit Die Checkliste für einen garantiert perfekten Antrag! Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll Schmuck als zeitloser Klassiker Zeitloser Schmuck – für jede Gelegenheit das passende Geschenk Die Natur als neue Inspirationsquelle: Kreativblockaden überwinden Webdesign für eine erfolgreiche Website Möbeldesignerinnen aus Deutschland Licht Design: In jedem Raum das perfekte Licht So können Freelancer und Angestellte im Home-Office ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen So schützen Sie Ihren Mac im Jahr 2021 Schachmatt Das Internet verlangt nach Einzigartigkeit Produktvideos und -fotos: Marketing im digitalen Zeitalter Corporate Fashion – Design made in Germany Couchtisch-Designs – Diese Couchtische passen zu jeder Einrichtung Die richtige Beleuchtung als passendes Designelement Gymdesign – Wie CAD bei der Planung hilft Online Sale – Möglichkeiten als Designer im Internet Geld zu verdienen Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke