Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten

0 Comments Blog 17.01.2018 - 09:27 Uhr

Aufnäher (auch Patches genannt) haben sich besonders in den letzten Jahren zunehmend zum beliebten Accessoire entwickelt. Bei einigen Trendmarken ziert beinahe jedes Kleidungsstück ein markanter Aufnäher und auch im privaten Bereich feiern die Aufnäher ein Revival. Dieses kleine, aber markante Accessoire wird genutzt, um schlichte Basics aufzupimpen und langweilige Outfits interessanter und einzigartiger zu gestalten. Aufnäher sind aber mehr als ein modisches Highlight auf Kleidungstücken, wesentlich wichtiger ist ihr symbolischer Wert. Aufnäher dienen als sichtbarer Ausdruck eines Gemeinschaftsgefühls oder einer Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Ob auf Jacken, Uniformen, T-Shirts, Hosen oder anderen Textilien, die verschiedensten Gruppierungen nutzen Aufnäher, um sich einheitlich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auf der Arbeitskleidung sind sie ebenso zu finden wie bei zahlreichen Vereinen oder Organisationen. Aber auch Fans und Anhänger von Musikgruppen und Sportvereinen nutzen Aufnäher, um ihre Verbundenheit auszudrücken.

6 Tipps für das Gestalten von Aufnähern

Aufnäher sind eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, um für sich zu werben und sich zu präsentieren. Wer Aufnäher für die Firmenkleidung oder individuell gestaltete Aufnäher für den Verein benötigt, hat bei Anbietern wie Neumeyer-Abzeichen die Möglichkeit, Aufnäher mit persönlichem Wunschmotiv anfertigen zu lassen. Moderne Druck- und Sticktechniken machen es möglich, dass Motiv, Schrift und Farben frei wählbar sind im Rahmen der großen Auswahl an Garnen und Stoffen. Damit der Aufnäher genau den Vorstellungen entspricht, sollten diese Dinge bei der Gestaltung beachtet werden:

Auflösung des Entwurfs

Für eine klare und saubere Bilddarstellung auf dem Aufnäher sollte das Bildformat nicht zu klein sein. Für gestickte Aufnäher empfiehlt es sich, Bilder in einer Auflösung ab mindestens 150 dpi als Vorlage zu verschicken. Wird ein gedruckter oder gewebter Aufnäher gewünscht, sollte das Bild eine Auflösung von mindestens 300 dpi haben.

Wahl der geeigneten Form

Aufnäher können in fast allen Formen hergestellt werden, egal ob in der klassischen Wappenform, rund, oval oder eckig. Da durch die Lasertechnik selbst feine Details an den Rändern ausgeschnitten werden können, sind sogar komplexe Sonderformen wie lustige Tiermotive für Kinder oder komplexe Vereinsembleme möglich. Allerdings sollte auf zu starken Krümmungen oder gar Spitzen am Rand verzichtet werden, da auf Dauer sich die Spitzen leichter abnutzen.

Wahl der richtigen Patch-Art

Aufnäher können als Stickerei, in der Webtechnik oder als Druck hergestellt werden. Die Wahl der richtigen Aufnäher-Art hängt von der der Komplexität des Motivs ab. Folgende drei Arten sind möglich:

Sticken

Gestickte Aufnäher sehen besonders hochwertig aus, sie haben eine tolle Haptik und sind im Vergleich zu gewebten oder gedruckten Patches sehr plastisch. Durch den waschbaren Körperstoff bleibt die Farbbeständigkeit auch nach vielen Waschgängen erhalten. Allerdings lassen sich bei gestickten Aufnähern allzu filigrane Bestandteile von Logos und Schriften oft nicht umsetzen. Deswegen sollte bei dieser Variante auf verschnörkelten Schriftfamilien verzichtet werden.

Weben

Gewebte Aufnäher haben eine einheitliche und glatte Oberfläche und zeichnen sich durch eine weiche Haptik aus. Der entscheidende Vorteil der Webtechnik ist die feinere Bilddarstellung. Deswegen sollte bei sehr kleinen Schriften (Schriftgröße um die 5 mm) oder filigranen Motiven mit feinen Linien lieber gewebte Aufnäher gewählt werden.

Drucken

Wenn das Motiv sehr feine Details oder Farbverläufe aufweist oder kleine Schriften unter 2 mm verwendet werden, lassen sich die besten Ergebnisse mit der Drucktechnik erzielen.

Professionelle Anbieter wie Neumeyer-Abzeichen geben Tipps, welche Technik bei der Erstellung der Aufnäher die beste ist, sodass Bildqualität und Farbe bestmöglich auf dem Patch zur Geltung kommen.

Die Wahl der richtigen Schriftart

Während sich bei gedruckten Aufnähern nahezu alle Schriftarten umsetzen lassen, empfehlen sich für gestickte Aufnäher schlichte, gerade Schriften wie Arial. Dies gewährleistet eine bessere Lesbarkeit, denn die feinen Details von verschnörkelten Schriften oder Schriftarten lassen sich mit den Stickfäden nicht darstellen. Außerdem sollten die Buchstaben bei gestickten Aufnähern eine Mindesthöhe von 5 mm haben. Für diejenigen, die nicht auf kleine Schriften verzichten möchten, sind gewebte oder gedruckte Aufnäher eine bessere Alternative. Aber auch wenn kleine Schriften möglich sind, sollte der Text lieber größer gestaltet werden. Was würde der Firmenname oder Vereinsname auf einem Aufnäher bringen, wenn er von Weitem nicht lesbar ist?

Die Größe bei der Gestaltung

Der Entwurf für den individuellen Aufnäher kann entweder von Hand gezeichnet oder mit einem Computergramm erstellt werden. Dafür reicht bereits ein einfaches Grafikprogramm wie Paint. Natürlich bietet auch das Internet vielfältige Möglichkeiten, die Vorlage in kostenlosen Grafik-Tools wie https://vectr.com/ selbst zu gestalten. Der Entwurf muss nicht unbedingt die originale Größe haben, er darf nur nicht kleiner als der spätere Aufnäher sein. Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn man den Aufnäher erst einmal größer gestaltet. So lassen sich Details und Feinheiten besser ausarbeiten. Besonders wichtig ist es, darauf zu achten, dass die Konturen bei der Vorlage deutlich erkennbar sind. Vereine oder Unternehmen, die ihr Logo als Aufnäher wollen, können dies natürlich auch direkt einsenden.

Vorlage zur Überprüfung ausdrucken

Bevor die Vorlage eingesendet wird, sollte man sie unbedingt einmal in der Originalgröße ausdrucken. Einige Details kommen in Originalgröße anders zur Geltung als auf dem Bildschirm oder bei einer größeren Zeichnung. Durch den Ausdruck erhält man ein realistisches Bild, wie der Aufnäher später wirkt. Zudem kann man ihn auch an die Kleidungsstücke halten, für welche der Aufnäher vorgesehen ist. Eventuell ist das gewählte Format zu groß oder zu klein für die Brusttasche oder den Ärmel. Zu guter Letzt sollte man sich den Ausdruck auch mal aus der Ferne ansehen, um zu prüfen, wie er auf Leute wirkt, die weiter weg stehen. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, steht der Fertigung des Aufnähers nichts mehr im Wege.

Quellenangabe / Bild © Georgejmclittle – Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich