Social-Media-Experten sind im Kommen

0 Comments Blog 05.04.2013 - 14:23 Uhr

Alles hat als Spielerei angefangen, doch mittlerweile hat sich Social Media zu einem festen Bestandteil im Internet entwickelt. Auch Unternehmen bauen ihr Marketing immer mehr in diesem Bereich aus. Das Interessante daran ist, dass man nah am Kunden sein kann ohne ihn jedoch zu belästigen. Doch nicht nur Unternehmen bietet dieses Feld eine Plattform. Social Media bietet zudem neue Jobchancen.

Social Media ist immer noch im Kommen und damit auch Social-Media-Marketing. Laut einer Studie beschäftigen nur 16 Prozent der deutschen Unternehmen bisher einen Social-Media-Manager, dennoch sind das 60 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren. Und auch in den Jobbörsen im Internet finden man immer häufiger Arbeitsangebote, die auf dieses Berufsbild abzielen.

Dabei ist den meisten Unternehmen nicht klar, wie man die sozialen Netzwerke für Online-Marketing nutzen kann. Experten sind gefragt, die sich mit der neuen Kommunikation zwischen Firmen und Kunden auf den neuen Plattformen auskennen. Die Studie des Hightech-Branchenverbandes Bitcom zeigte jedoch, dass nur wenige Unternehmen ausgebildete Social-Media-Experten angestellt haben. Meist geht dieses Feld im allgemeinen Online-Marketing unter.

Es gibt auch noch keine allgemeingültigen Standards für die Qualifizierung zum Social-Marketing-Manager. In den vergangenen Jahren sind zwar Aus- und Weiterbildungsangebote entstanden, einige zertifiziert durch die Industrie- und Handelskammer, aber eine allgemeingültige Qualifikation fehlt noch. Entsprechende Studiengänge seien laut Bitcom noch selten und hauptsächlich an privaten Hochschulen zu finden.

Deshalb bietet das Berufsfeld Einstiegsmöglichkeiten besonders für Kommunikations- und Geisteswissenschaftler. Auch Betriebswirte mit Marketing- und PR-Know-How sowie Quereinsteiger aus dem Journalismus bringen gute Voraussetzungen für den Job.

Doch was wird von einem Social-Media-Manager erwartet? Bei der herkömmlichen Werbung, sei es in Radio, audiovisuellen oder Printmedien kann der Kunde kein direktes Feedback geben. Anders in sozialen Netzwerken, in denen meist frei gepostet werden darf. Das kann auch zum Nachteil für das Unternehmen führen.

So hat beispielsweise eine Facebook-Userin ihren Ärger über ihren Mobilfunkvertrag auf der Pinnwand von Vodafone Luft gemacht, was vom 60.000 anderen Nutzern durch den Klick auf den „Gefällt mir“-Button unterstützt und sogar 6.000 Mal kommentiert wurde. Doch das Unternehmen schritt erst nach fünf Tagen ein, mit einer umformulierten Standartantwort, die den Facebook-Nutzern noch saurer aufstieß. Vodafone hatte die Situation völlig unterschätzt.

Anders der Versandhändler Otto. 2010 veranstaltete das Unternehmen einen Facebook-Model-Contest. Die Gewinnerin konnte ein kleines Preisgeld und ein Fotoshooting gewinnen. Zudem bestand die Aussicht, im Dezember das Otto-Gesicht auf Facebook zu werden. Doch kein hübsches Nachwuchsmodel gewann das Fan-Voting, sondern ein BWL-Student der sich mit Perücke und Federboa schmückte. Doch anstatt den Fake-Kandidaten auszuschließen, nahm das Versandhaus die ganze Sache mit Humor und zog die Aktion trotzdem voll durch, was bei den Facebook-Fans überaus gut ankam und auch in der Presse für ein positives Echo sorgte.

Genau weil der Kunde schnell und direkt Feedback geben kann, braucht man beim Auftritt in sozialen Netzwerken jemanden, der kommunikativ mit Kritik umgehen kann. Nichtstun oder unüberlegtes Handeln ist bei einem Shitstorm oft das Falsche, zumal er sich nicht wie Malware durch Virenscanner oder Spamfilter von Website Sicherheit aufhalten lässt. Schließt man seine Pinnwand gegenüber Posts, geht das ganze auf einer anderen Plattform weiter. Also sind Social-Media-Manager nicht nur zuständig für zielgruppenorientierte Strategien für Kampagnen in sozialen Netzwerken, sie sollen auch die Social-Media-Kanäle des Unternehmens überwachen und steuern, sowie die Aktivitäten der Nutzer und Kunden auswerten und beurteilen.

Dabei braucht man oftmals keine Kenntnisse von Webtechnologien, oder zu wissen, wie SSL Zertifakte erstellen funktioniert.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich