Social-Media-Experten sind im Kommen

0 Comments Blog 05.04.2013 - 14:23 Uhr

Alles hat als Spielerei angefangen, doch mittlerweile hat sich Social Media zu einem festen Bestandteil im Internet entwickelt. Auch Unternehmen bauen ihr Marketing immer mehr in diesem Bereich aus. Das Interessante daran ist, dass man nah am Kunden sein kann ohne ihn jedoch zu belästigen. Doch nicht nur Unternehmen bietet dieses Feld eine Plattform. Social Media bietet zudem neue Jobchancen.

Social Media ist immer noch im Kommen und damit auch Social-Media-Marketing. Laut einer Studie beschäftigen nur 16 Prozent der deutschen Unternehmen bisher einen Social-Media-Manager, dennoch sind das 60 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren. Und auch in den Jobbörsen im Internet finden man immer häufiger Arbeitsangebote, die auf dieses Berufsbild abzielen.

Dabei ist den meisten Unternehmen nicht klar, wie man die sozialen Netzwerke für Online-Marketing nutzen kann. Experten sind gefragt, die sich mit der neuen Kommunikation zwischen Firmen und Kunden auf den neuen Plattformen auskennen. Die Studie des Hightech-Branchenverbandes Bitcom zeigte jedoch, dass nur wenige Unternehmen ausgebildete Social-Media-Experten angestellt haben. Meist geht dieses Feld im allgemeinen Online-Marketing unter.

Es gibt auch noch keine allgemeingültigen Standards für die Qualifizierung zum Social-Marketing-Manager. In den vergangenen Jahren sind zwar Aus- und Weiterbildungsangebote entstanden, einige zertifiziert durch die Industrie- und Handelskammer, aber eine allgemeingültige Qualifikation fehlt noch. Entsprechende Studiengänge seien laut Bitcom noch selten und hauptsächlich an privaten Hochschulen zu finden.

Deshalb bietet das Berufsfeld Einstiegsmöglichkeiten besonders für Kommunikations- und Geisteswissenschaftler. Auch Betriebswirte mit Marketing- und PR-Know-How sowie Quereinsteiger aus dem Journalismus bringen gute Voraussetzungen für den Job.

Doch was wird von einem Social-Media-Manager erwartet? Bei der herkömmlichen Werbung, sei es in Radio, audiovisuellen oder Printmedien kann der Kunde kein direktes Feedback geben. Anders in sozialen Netzwerken, in denen meist frei gepostet werden darf. Das kann auch zum Nachteil für das Unternehmen führen.

So hat beispielsweise eine Facebook-Userin ihren Ärger über ihren Mobilfunkvertrag auf der Pinnwand von Vodafone Luft gemacht, was vom 60.000 anderen Nutzern durch den Klick auf den „Gefällt mir“-Button unterstützt und sogar 6.000 Mal kommentiert wurde. Doch das Unternehmen schritt erst nach fünf Tagen ein, mit einer umformulierten Standartantwort, die den Facebook-Nutzern noch saurer aufstieß. Vodafone hatte die Situation völlig unterschätzt.

Anders der Versandhändler Otto. 2010 veranstaltete das Unternehmen einen Facebook-Model-Contest. Die Gewinnerin konnte ein kleines Preisgeld und ein Fotoshooting gewinnen. Zudem bestand die Aussicht, im Dezember das Otto-Gesicht auf Facebook zu werden. Doch kein hübsches Nachwuchsmodel gewann das Fan-Voting, sondern ein BWL-Student der sich mit Perücke und Federboa schmückte. Doch anstatt den Fake-Kandidaten auszuschließen, nahm das Versandhaus die ganze Sache mit Humor und zog die Aktion trotzdem voll durch, was bei den Facebook-Fans überaus gut ankam und auch in der Presse für ein positives Echo sorgte.

Genau weil der Kunde schnell und direkt Feedback geben kann, braucht man beim Auftritt in sozialen Netzwerken jemanden, der kommunikativ mit Kritik umgehen kann. Nichtstun oder unüberlegtes Handeln ist bei einem Shitstorm oft das Falsche, zumal er sich nicht wie Malware durch Virenscanner oder Spamfilter von Website Sicherheit aufhalten lässt. Schließt man seine Pinnwand gegenüber Posts, geht das ganze auf einer anderen Plattform weiter. Also sind Social-Media-Manager nicht nur zuständig für zielgruppenorientierte Strategien für Kampagnen in sozialen Netzwerken, sie sollen auch die Social-Media-Kanäle des Unternehmens überwachen und steuern, sowie die Aktivitäten der Nutzer und Kunden auswerten und beurteilen.

Dabei braucht man oftmals keine Kenntnisse von Webtechnologien, oder zu wissen, wie SSL Zertifakte erstellen funktioniert.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Durch Design zu mehr Kunden: Tipps für Autoglaser Der moderne Wandel des Mediendesigns Das Grafikdesign In Deutschland mit Liebe designt und mit tollen Ideen bedruckt Die eigene Garage – viel mehr als nur ein Stellplatz für Fahrzeuge! So wichtig ist das Design für eine erfolgreiche Webseite So kreierst Du ein modernes Schlafzimmer Design 10 Ideen für das Büro, die die Produktivität anregen Verbessern Sie Ihr Home-Office mit dieser Ausstattung Kochen mit viel Design Designertische schützen – mit einer transparenten Tischfolie Twitch, YouTube und Co.: Der Aufstieg der Streamer Die Blockchain: Hier kommt sie in Deutschland schon zum Einsatz 5 Tools für optimierte Prozesse in einem Unternehmen Designermöbel: So machen sie das Zuhause zum Hingucker Designermöbel: Diese Stücke sind ein Muss Wohnen im Alter – Seniorengerechtes Wohnen mit Stil Bessere Vermarktung für Klempner: Diese 3 Tipps helfen! Der Beruf des CAD-Designers Mit frischem Design von der Masse abheben Arbeit als Designer Designer-Geschenke für Hochzeitspaare Content-Formate – Mehrwert für die Zielgruppe Modernes Hausdesign: Wer baut das schönste Haus? Die Bauhaus Innovation Die Entwicklung der Sportmode – zwischen Trend und Funktionalität Start in die Distribution deines Produkts Vorteil von Designer Möbel Der starke Wunsch nach Eigenheim mit Garten Gemütlich und stilvoll im Homeoffice: Tipps und Inspirationen Der erste Eindruck zählt – Was ist gutes Webdesign? Nachfrage nach Designer steigt: Welche Aufgaben Designer für Amazon Seller übernehmen können Effiziente Gestaltungsmaßnahmen von logistischen Abläufen Design Ideen für ein entspanntes Zuhause Sichtschutz durch Rollos im schönen Design Brandschutz ist auch auf Messen wichtig Spritzguss: Die Revolution aus Kunststoff Logodesign gehört in die Hände von Profis Umweltfreundlich drucken lassen auf Graspapier Die beliebtesten Werbegeschenke – Diese Präsente erzielen eine nachweisliche Werbewirkung Kreative Designs aus aller Welt: Heutzutage ein Kinderspiel Dark Academia & Light Academia – Social Media für Akademiker? Food-Design: So beeinflusst du den Geschmack Typografie in Berlin Möbel „Made in Germany“ – was spricht dafür? 3 technische Ausstattungen, die alle freiberuflichen Designer brauchen Die Zukunft im Netz – wie sich Unternehmen stets modernisieren Die Wohn-Trends der Zukunft Automobildesign – Perfektion in jedem Detail Wie man Design und Komfort im Schlafzimmer kombiniert Gutes Produktdesign ist mehr als eine gute Ästhetik Ästhetische Tisch-Designs von der Natur inspiriert Designorientierte Akzente bei der Gartengestaltung Made in Germany Erholsam schlafen – Inspiration für das Schlafzimmer Die Anwendungsgebiete der Vakuumtechnologie Grafikdesign — das Zusammenspiel von Kunst und Digitalisierung Zwischen Motion Design und Animationsfilm Edelsteine als Geldanlage und Altersvorsorge Der besondere Zauber von Briefen Freizeit im Freien – Outdoor-Erlebnisse als Ventil der Erholung Purpose Design – ökologisch, umweltfreundlich und sozial Designelemente bei der Gartengestaltung Stilvoller Blickfang für die Küche – Kaffeemaschinen im Design-Check Kunst der Gartengestaltung – Kreative Ideen verwirklichen Wünsche Wie das Treppendesign seit Jahrtausenden zwischen Optik und Nutzen changiert Modedesign im Wandel der Zeit Die Checkliste für einen garantiert perfekten Antrag! Yogastudio gestalten – Design für Klarheit und Entspannung Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll