Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen

0 Comments Blog 10.08.2018 - 16:33 Uhr

Früher zeigten Texte die Handschrift ihrer Verfasser, indem sie den Verlauf der Handbewegung abbildeten, die deren Schreibwerkzeug hinterließ.

Mit der Entwicklung der Drucktechnik beginnt die Geschichte der Typografie.

In einem Setzkasten sammelte der Drucker Lettern, die zuvor aus Holz oder Blei geschnitzt oder gegossen wurden und fügte diese Typen dann zu immer neuen Worten und einem vollständigen Text zusammen.

Mit der Entwicklung der Setzmaschinen wurden Texte dann zunehmend über Tastaturen statt über das manuelle Setzen von Druckstempeln gestaltet. Anfang der 1970er Jahre konnte sich der Fotosatz endgültig durchsetzen. Licht wurde durch Schablonen direkt auf das Trägermedium gelenkt und der Text so fototechnisch reprografiert oder per Lasertechnik in eine Druckvorlage übersetzt. Mit dem Foto- und Computersatz vervielfältigte sich die Zahl der Schriftarten zugleich enorm.

Eine individuelle Handschrift zeigt ein typografisch bearbeiteter Text heute aber immer noch. Selbst wenn die Typografie mittlerweile ein digitaler Prozess ist, setzt der Typograf in seinem modernen Studio wie der Kalligraf und die Graveure aus den Anfängen der Typografiegeschichte jeder Publikation einen individuellen Stempel auf.

Typografen und Schriftentwerfer – Vom Stempelschneider zum »Typberater«

Seit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg um 1450 bildeten sich mit der stetig wachsenden Zahl an Druckereien auch neue Berufsbilder heraus. Sogenannte Stempelschneider lösten aus Metall Druckformen, nach deren Vorlage die für den Satz benötigten Bleilettern gegossen wurden.

Der wohl bekannteste Stempelschneider war der Franzose Claude Garamond, dem es um 1600 gelang, eine nach ihm benannte, klar lesbare und harmonische Schriftart zu entwickeln, die bis heute weite Verwendung findet.

Je umfangreicher die technischen Möglichkeiten wurden, desto mehr Kontraste und scharfkantige Schriftlinien waren den Graveuren möglich.

Schriftentwerfer erweiterten die Drucktechnik um immer neue »Looks« und entwickelten Schriftdesigns, die sich deutlich von allen bisher bekannten Handschriftarten und Drucktypen abhoben. Die standardisierten Druckverfahren ermöglichten ihnen unter anderem die Ausgestaltung der Kursivschrift, bei der sich alle Buchstaben gleichmäßig zur Seite neigten. Linien an den Buchstabenausläufern, die Serifen, konnten immer feiner gedruckt werden und erfreuten sich schnell großer Beliebtheit.

Als 1799 die Truppen Napoleons in Ägypten den Stein von Rosetta entdeckten, entfachten sie damit weltweit Interesse an der Entzifferung und dem Vergleich von Hieroglyphen, Schriften und Symbolen. Parallel dazu entstand im Zuge der frühen Industrialisierung eine erste Werbebranche, die für ihre Zwecke nach auffälligen Schriftarten verlangte, die außerdem gut lesbar waren. Die Egyptienne-Schriften bilden diesen Trend zu augenfälligen, exotischen Schrifttypen ab.

Anfang des 20. Jahrhunderts war die Tendenz dann gegenläufig. Die Reaktion der Typografie war die Grotesk, eine einfache, serifenlose Schrift, die als besonders klar empfunden wurde und mit dem allgemeinen Verlangen nach einer »Neuen Sachlichkeit« einherging.

Der Bauhaus-Bewegung nahestehende Buchdrucker forderten 1929 sogar eine radikale kleinschrift. Die geltenden Normen stellten sie provokativ infrage: »warum großschreiben, wenn man nicht groß sprechen kann?«

Typografie bestimmt Geschmacksmuster und gestaltet Machtsymbole

Schrifttypen werden stets konnotiert mit anderen Vorerfahrungen gelesen. Schrift wird kontextuell erkannt, historisch eingeordnet und ist buchstäblich Ausdruck von Botschaften, die nur über die Typografie mitgelesen werden.

Im Mittelalter wurden die Buchstaben oft nach oben oder unten durch sogenannte Unziale verlängert. Wer einen Betrachter in das Mittelalter zurückversetzen will, wählt daher gerne eine Unzialschrift, die unmittelbar an historische Schriftstücke aus dieser Zeit erinnert. Zerlegen scharfe Richtungswechsel die runden Bögen der Buchstaben in kantig unterbrochene Buchstabenzüge, ergibt sich eine gebrochene Schrift. Diese wird beispielsweise gerne dann gewählt, wenn eine Zäsur mit geltenden Traditionen und Normen auch symbolisch demonstriert werden soll.

Ein bekanntes Beispiel für eine gebrochene Schrift ist die Fraktur, eine gotische Schrift, die durch den Nationalsozialismus wiederbelebt wurde. Sie planten daher zunächst, alle Schreibmaschinen Deutschlands in Fraktur tippen zu lassen. Ab 1941 entschied sich die Führung in Berlin dann aber doch für die »Normal-Schrift« Antiqua, eine Rundbogenschrift. Die Fraktur wäre im Ausland zu schwer zu lesen gewesen, behinderte damit die globalen Expansionspläne und wurde als offizielle Schrift wieder verworfen. Allerdings findet der Schrifttyp auch heute noch Verwendung – besonders dann, wenn der Eindruck langer Tradition oder althergebrachter Rustikalität hervorgerufen werden soll.

Weil die Schrift von jeher auch ein Symbol der Macht ist, verwenden viele Unternehmen im Rahmen ihres Corporate Design von Typografen konzeptionell genau auf ihre Ziele zugeschnittene Hausschriften. Damit geben sie sich ihre eigene, wiedererkennbare Signatur. Beispielsweise verwendet der Automobilhersteller Daimler mit Daimler CS genauso eine eigene Hausschrift wie die Telekom mit TeleGrotesk und die Deutsche Bahn mit DBTyp.

Die Wahl des richtigen Schriftbilds – effektiv kommunizieren durch leicht verzehrbaren Augenschmaus

Steve Jobs Faszination für Kalligrafie, ein Fach, zu dem er als Student am Reed College Kurse belegte, hat seit 1984 mit dem anbrechenden PC-Zeitalter über die ersten Macintosh-Computer und den darauf vorinstallierten Textverarbeitungsprogrammen eine nachhaltige Demokratisierung der Schriftkultur ausgelöst. Jobs hatte eine Typografin angeheuert, um eine Vielzahl von Fonts zur Auswahl anzubieten, die jedem, der einen Text geschrieben hatte, ermöglichen würde, diesen auch direkt individuell mit einem selbst modifizierten Schriftzug zu gestalten.

Die Auswahl an Schriftarten in einem herkömmlichen Textverarbeitungsprogramm ist heute riesengroß. Oft ist es nicht so sehr der Mangel der Möglichkeiten als die Auslese nach geeigneten Kriterien, die die Wahl des besten Schriftbilds schwer machen.

Bei der Wahl einer speziellen Schriftart sind unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen:

  • Welche Wirkung soll hervorgerufen werden?
  • Ist die gewählte Schrift gut lesbar?
  • Sind die gewählten Fonts bei allen Adressaten, in allen Darstellungsformaten und bei jeder Auflösung technisch korrekt darstellbar?
  • Sind die Serifen so gewählt, dass sie nicht verschwimmen, falls die Wiedergabequalität nicht ausreichend hoch ist?

Größer, Fetter, Weiter? – Durch Mikrotypografie und Layout erfolgreiche Schriftmuster entwickeln

Auch bei einer Publikation, die aus reinem Text besteht, kann die Typografie jedem Format ein profiliertes Image geben. Dabei sind die Gestaltungsmöglichkeiten der Typografie vielseitig.

  • Die Absatzgliederung definiert Einzüge und Abstände, die dem Text ein harmonisches und einheitliches Erscheinungsbild geben und seine Lesbarkeit erhöhen
  • Auszeichnungen heben Textelemente hervor und gewichten den Text
  • Durch die Wahl geeigneter Schriftgrößen werden erkennbar Prioritäten und Hierarchien gesetzt und zugleich ein ausgewogenes Ganzes gestaltet
  • Kontraste verstärken die Lesbarkeit
  • Die Laufweite kann einen Text zusammenrücken lassen und eine Publikation ohne Verlust an Inhalt und Lesbarkeit im Gesamtumfang »schrumpfen« lassen
  • Durch das Eliminieren von zu viel Weißraum kann über das Kerning das Lesen des Textes erleichtert werden

Ob rund, gebrochen, leise, gradlinig, opulent oder markant: Unsere Schrift komponiert ihre eigene Erzählung.

Bei einem Spaziergang durch Berlin lassen sich bei aufmerksamer Beobachtung im Stadtbild viele Epochen der Typografie wiedererkennen. So wie die Straßenzüge das Stadtbild topografisch strukturieren, zeichnen sich auch die an Gebäuden angebrachten Schriftzüge, Reklametafeln oder Schilder mit subtilen Spuren in unserer Wahrnehmung ein. Der Facettenreichtum der Beschriftungen an U-Bahn-Stationen, Läden, Leuchtreklamen, Aushängen und Flyern spiegeln den Charakter der Stadt und ihrer Gesellschaft.

Vielleicht haben Sie ja Lust, uns bei Ihrem nächsten Spaziergang in unserem Studio zu besuchen! Wir freuen uns auf Sie!

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich