Typografie – Eine kurze Geschichte von Typen, die Sätze formen und damit Druck erzeugen

0 Comments Blog 10.08.2018 - 16:33 Uhr

Früher zeigten Texte die Handschrift ihrer Verfasser, indem sie den Verlauf der Handbewegung abbildeten, die deren Schreibwerkzeug hinterließ.

Mit der Entwicklung der Drucktechnik beginnt die Geschichte der Typografie.

In einem Setzkasten sammelte der Drucker Lettern, die zuvor aus Holz oder Blei geschnitzt oder gegossen wurden und fügte diese Typen dann zu immer neuen Worten und einem vollständigen Text zusammen.

Mit der Entwicklung der Setzmaschinen wurden Texte dann zunehmend über Tastaturen statt über das manuelle Setzen von Druckstempeln gestaltet. Anfang der 1970er Jahre konnte sich der Fotosatz endgültig durchsetzen. Licht wurde durch Schablonen direkt auf das Trägermedium gelenkt und der Text so fototechnisch reprografiert oder per Lasertechnik in eine Druckvorlage übersetzt. Mit dem Foto- und Computersatz vervielfältigte sich die Zahl der Schriftarten zugleich enorm.

Eine individuelle Handschrift zeigt ein typografisch bearbeiteter Text heute aber immer noch. Selbst wenn die Typografie mittlerweile ein digitaler Prozess ist, setzt der Typograf in seinem modernen Studio wie der Kalligraf und die Graveure aus den Anfängen der Typografiegeschichte jeder Publikation einen individuellen Stempel auf.

Typografen und Schriftentwerfer – Vom Stempelschneider zum »Typberater«

Seit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg um 1450 bildeten sich mit der stetig wachsenden Zahl an Druckereien auch neue Berufsbilder heraus. Sogenannte Stempelschneider lösten aus Metall Druckformen, nach deren Vorlage die für den Satz benötigten Bleilettern gegossen wurden.

Der wohl bekannteste Stempelschneider war der Franzose Claude Garamond, dem es um 1600 gelang, eine nach ihm benannte, klar lesbare und harmonische Schriftart zu entwickeln, die bis heute weite Verwendung findet.

Je umfangreicher die technischen Möglichkeiten wurden, desto mehr Kontraste und scharfkantige Schriftlinien waren den Graveuren möglich.

Schriftentwerfer erweiterten die Drucktechnik um immer neue »Looks« und entwickelten Schriftdesigns, die sich deutlich von allen bisher bekannten Handschriftarten und Drucktypen abhoben. Die standardisierten Druckverfahren ermöglichten ihnen unter anderem die Ausgestaltung der Kursivschrift, bei der sich alle Buchstaben gleichmäßig zur Seite neigten. Linien an den Buchstabenausläufern, die Serifen, konnten immer feiner gedruckt werden und erfreuten sich schnell großer Beliebtheit.

Als 1799 die Truppen Napoleons in Ägypten den Stein von Rosetta entdeckten, entfachten sie damit weltweit Interesse an der Entzifferung und dem Vergleich von Hieroglyphen, Schriften und Symbolen. Parallel dazu entstand im Zuge der frühen Industrialisierung eine erste Werbebranche, die für ihre Zwecke nach auffälligen Schriftarten verlangte, die außerdem gut lesbar waren. Die Egyptienne-Schriften bilden diesen Trend zu augenfälligen, exotischen Schrifttypen ab.

Anfang des 20. Jahrhunderts war die Tendenz dann gegenläufig. Die Reaktion der Typografie war die Grotesk, eine einfache, serifenlose Schrift, die als besonders klar empfunden wurde und mit dem allgemeinen Verlangen nach einer »Neuen Sachlichkeit« einherging.

Der Bauhaus-Bewegung nahestehende Buchdrucker forderten 1929 sogar eine radikale kleinschrift. Die geltenden Normen stellten sie provokativ infrage: »warum großschreiben, wenn man nicht groß sprechen kann?«

Typografie bestimmt Geschmacksmuster und gestaltet Machtsymbole

Schrifttypen werden stets konnotiert mit anderen Vorerfahrungen gelesen. Schrift wird kontextuell erkannt, historisch eingeordnet und ist buchstäblich Ausdruck von Botschaften, die nur über die Typografie mitgelesen werden.

Im Mittelalter wurden die Buchstaben oft nach oben oder unten durch sogenannte Unziale verlängert. Wer einen Betrachter in das Mittelalter zurückversetzen will, wählt daher gerne eine Unzialschrift, die unmittelbar an historische Schriftstücke aus dieser Zeit erinnert. Zerlegen scharfe Richtungswechsel die runden Bögen der Buchstaben in kantig unterbrochene Buchstabenzüge, ergibt sich eine gebrochene Schrift. Diese wird beispielsweise gerne dann gewählt, wenn eine Zäsur mit geltenden Traditionen und Normen auch symbolisch demonstriert werden soll.

Ein bekanntes Beispiel für eine gebrochene Schrift ist die Fraktur, eine gotische Schrift, die durch den Nationalsozialismus wiederbelebt wurde. Sie planten daher zunächst, alle Schreibmaschinen Deutschlands in Fraktur tippen zu lassen. Ab 1941 entschied sich die Führung in Berlin dann aber doch für die »Normal-Schrift« Antiqua, eine Rundbogenschrift. Die Fraktur wäre im Ausland zu schwer zu lesen gewesen, behinderte damit die globalen Expansionspläne und wurde als offizielle Schrift wieder verworfen. Allerdings findet der Schrifttyp auch heute noch Verwendung – besonders dann, wenn der Eindruck langer Tradition oder althergebrachter Rustikalität hervorgerufen werden soll.

Weil die Schrift von jeher auch ein Symbol der Macht ist, verwenden viele Unternehmen im Rahmen ihres Corporate Design von Typografen konzeptionell genau auf ihre Ziele zugeschnittene Hausschriften. Damit geben sie sich ihre eigene, wiedererkennbare Signatur. Beispielsweise verwendet der Automobilhersteller Daimler mit Daimler CS genauso eine eigene Hausschrift wie die Telekom mit TeleGrotesk und die Deutsche Bahn mit DBTyp.

Die Wahl des richtigen Schriftbilds – effektiv kommunizieren durch leicht verzehrbaren Augenschmaus

Steve Jobs Faszination für Kalligrafie, ein Fach, zu dem er als Student am Reed College Kurse belegte, hat seit 1984 mit dem anbrechenden PC-Zeitalter über die ersten Macintosh-Computer und den darauf vorinstallierten Textverarbeitungsprogrammen eine nachhaltige Demokratisierung der Schriftkultur ausgelöst. Jobs hatte eine Typografin angeheuert, um eine Vielzahl von Fonts zur Auswahl anzubieten, die jedem, der einen Text geschrieben hatte, ermöglichen würde, diesen auch direkt individuell mit einem selbst modifizierten Schriftzug zu gestalten.

Die Auswahl an Schriftarten in einem herkömmlichen Textverarbeitungsprogramm ist heute riesengroß. Oft ist es nicht so sehr der Mangel der Möglichkeiten als die Auslese nach geeigneten Kriterien, die die Wahl des besten Schriftbilds schwer machen.

Bei der Wahl einer speziellen Schriftart sind unterschiedliche Aspekte zu berücksichtigen:

  • Welche Wirkung soll hervorgerufen werden?
  • Ist die gewählte Schrift gut lesbar?
  • Sind die gewählten Fonts bei allen Adressaten, in allen Darstellungsformaten und bei jeder Auflösung technisch korrekt darstellbar?
  • Sind die Serifen so gewählt, dass sie nicht verschwimmen, falls die Wiedergabequalität nicht ausreichend hoch ist?

Größer, Fetter, Weiter? – Durch Mikrotypografie und Layout erfolgreiche Schriftmuster entwickeln

Auch bei einer Publikation, die aus reinem Text besteht, kann die Typografie jedem Format ein profiliertes Image geben. Dabei sind die Gestaltungsmöglichkeiten der Typografie vielseitig.

  • Die Absatzgliederung definiert Einzüge und Abstände, die dem Text ein harmonisches und einheitliches Erscheinungsbild geben und seine Lesbarkeit erhöhen
  • Auszeichnungen heben Textelemente hervor und gewichten den Text
  • Durch die Wahl geeigneter Schriftgrößen werden erkennbar Prioritäten und Hierarchien gesetzt und zugleich ein ausgewogenes Ganzes gestaltet
  • Kontraste verstärken die Lesbarkeit
  • Die Laufweite kann einen Text zusammenrücken lassen und eine Publikation ohne Verlust an Inhalt und Lesbarkeit im Gesamtumfang »schrumpfen« lassen
  • Durch das Eliminieren von zu viel Weißraum kann über das Kerning das Lesen des Textes erleichtert werden

Ob rund, gebrochen, leise, gradlinig, opulent oder markant: Unsere Schrift komponiert ihre eigene Erzählung.

Bei einem Spaziergang durch Berlin lassen sich bei aufmerksamer Beobachtung im Stadtbild viele Epochen der Typografie wiedererkennen. So wie die Straßenzüge das Stadtbild topografisch strukturieren, zeichnen sich auch die an Gebäuden angebrachten Schriftzüge, Reklametafeln oder Schilder mit subtilen Spuren in unserer Wahrnehmung ein. Der Facettenreichtum der Beschriftungen an U-Bahn-Stationen, Läden, Leuchtreklamen, Aushängen und Flyern spiegeln den Charakter der Stadt und ihrer Gesellschaft.

Vielleicht haben Sie ja Lust, uns bei Ihrem nächsten Spaziergang in unserem Studio zu besuchen! Wir freuen uns auf Sie!

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Open-Space-Büros für Kreative Ohne Marketing geht nichts mehr Kunst aus Stahl – Möglichkeiten einer Szene Lesen für die finanzielle Weiterbildung Ursprung der Kreativität: Der neue Ideenkatalog Als Deutscher Französisch lernen Wohnen im Einfamilienhaus – Zwischen Design und Funktionalität Flexible Personaleinsatzplanung für moderne Unternehmen Den Horizont erweitern – Design-Ideen aus dem Ausland Wie der 3D-Drucker unser Leben verändert Die Visitenkarte ist tot, es lebe die Visitenkarte! Marketing: Klassische Print-Werbung oder Online-Werbung? Fast Fashion vs. Slow Fashion Aufnäher selbst gestalten – Das sollten Sie beachten Mit außergewöhnlichem Design Aufmerksamkeit erzielen – Unsere Top Designs für 2018 Sammlermünzprägungen: Das gilt es zu wissen Modedesign-Trends für das Frühjahr 2018 Touchpens für Smartphones und Tablet Optimale Designs für die wirksame Werbung Fahrräder und Co. – Unser Design Check für 2018 Edles Design – So sehen erfolgreiche Kundenumfragen aus Printmedien in Unternehmen Stylische Textilkabel – Einsatzmöglichkeiten und Ideen Das neue iPhone 8 bzw. X – der Start der neuen iPhone-Generation Trends für die Küche 2017 – mehr als nur kochen Woran man einen guten Tresor erkennt Customization – individuelle Kleidung schaffen Mit Designhüllen Geld verdienen Responsive Web Design – ein Segen und ein Fluch Stilvoll visualisieren und organisieren mit individuellen Magneten und Magnetsystemen Print- vs. Onlinewerbung Stilvolle Arten, seine Terrasse zu beschatten Geschmackvolle Pflanzkübel, Made in Germany 3 Tipps, wie Sie am stilvollsten DANKE sagen – Unser Ratgeber! Die Wohnung ins rechte Licht rücken Klick mich – Die Kunst der Landingpage Schmuckdesign: Das zeitlose Handwerk Leuchten-Trends 2017: Vier Stilrichtungen beeinflussen die Lichtgestaltung Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Schöner Wohnen mit Holz: Warmes Ambiente trifft volkstümliche Handwerkskunst Die neuesten Einrichtungstrends 2016 Hiphop, Streetart und Mode made in Germany (Fast) größtes Werbeplakat der Welt wird abgenommen Mit den richtigen Werbeartikeln Emotionen wecken und in Erinnerung bleiben Danish Design Award – „it´s just a chair!“ Kennzeichen-Design aus Deutschland: 3D Lettern Carbon Look – Ein alltägliches Produkt wird stylish Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Werbegeschenke für wichtige Kunden Trachten made in Bavaria Das Design des neuen iPhone 6s Koffer gestalten: So erkennt man ihn am Flughafen garantiert wieder Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Wohnung einrichten – von Designermöbeln bis zu maßgefertigten Einzelstücken Elektrogeräte Trends 2015 – Tablets, Smartwatches und Universalfernbedienungen Was dient Designern als Inspiration für ihre Produkte? Wie funktioniert der Bogenoffsetdruck? Portrait: Sigmar Polke, Ralph Ueltzhoeffer – Biographie als Kunst Vorhang auf für: Trends, Stoffkunde und Raumgestaltungsmöglichkeiten Einfach Möbel shoppen mit Livingo.de Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig E-Zigarette: Trend oder echte Alternative? Wie Du als Designer auf Crowdsourcing-Portalen Erfolg hast Konzert-Marketing: Warum auch das Design eine wichtige Rolle spielt Was ist 99designs und wie funktioniert es? Fotografie: Eine Kunst für sich Küche online kaufen? Individuell gestaltete Werbemittel Stilvolle Einrichtung im Ess- und Wohnbereich Mit T-Shirt Designs zum Nachwuchsdesigner Einladungskarten gestalten Design Wunsch: Möbel selbst entwerfen Individuelles Wohnen mit Farbe der Saison Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Luxusmode für Babys und Kinder Klassische Mode: Ein ständiger Wandel Gebrauchte Software Trends beim Ringkauf – Innovative Onlineshops und Personalisierung Öko-Trend 2015 – Nachhaltigkeitsgedanke bleibt Produktdesign – nicht nur schön, sondern auch praktisch Kreative Dekoideen zum Selbermachen oder kaufen Slow-Fashion: Nachhaltiges Modedesign aus Deutschland Futuristische Gadgets für den eigenen Haushalt Distorted People – die etwas andere Männermode Mode aus Deutschland – Design aus dem eigenen Land Bosch Staubsauger. Leistungsstark und sehr leise. Ein Herz für Stahl Das Mobiltelefon – vom „Knochen“ zum Designobjekt Bunker zu Wohnraum umbauen – ein neuer Trend in Deutschland? Design in der Hand halten: Fotos online entwickeln Moderne und zukunftsweisende Technologien Schiffsboden Parkett – Hochwertiger Bodenbelag, der Gemütlichkeit in jedes Wohnzimmer bringt Interaktiver MotoGP-Reiseführer von Hertz Designmöbel: Exklusivität erfreut sich steigender Nachfrage Küche planen leicht gemacht Tatort Typografie Red Dot Award 2014: Product Design. Auszeichnung von Falke Produkt. Werbeaufkleber: Klein aber oho Die Visitenkarte – Ein wichtiger Druckauftrag Warum sind italienische Möbel beliebt in Deutschland Das Markenzeichen des Webdesigners – die eigene Webpräsenz Die Kunstbranche im Wandel Wie können Privatleute und Firmen Grußkarten attraktiv gestalten? Schlafzimmer-Design Ein Einrichtungstrend für kleinere Wohnungen – Minimalismus Zeitlos – die wichtigste Eigenschaft moderner Trauringe Als Designer international tätig werden Regale: Design und Trend made in Germany Karten online kreieren und bestellen: einfacher denn je Originale oder alternative Druckerpatronen – was macht den Unterschied? Design mit Sicherheit kombinieren – schön sicher wohnen Wie werden Drucker in Zukunft aussehen Die Wohnung mit alten Klassikern neu gestalten Kreative Köpfe: Wie der Mittelstand seinen Wachstum gestaltet Existenzgründung im Designbereich: So gelingt kreativen Köpfen der Start Ein Hoch auf die Szene: Prosecco weiterhin im Trend Antike Leuchten: Nach Restauration das Highlight in der Wohnung Bocara: Jedes Schmuckstück trägt eine persönliche Note Ampya unter der Lupe: Was kann der Streamingdienst? Onlinegames früher, heute und in Zukunft Design überzeugt: Städel in Frankfurt ist Museum des Jahres Ein ewiges Präsent – die Sterntaufe Homify – Architektur- und Designatlas “Maria” – Skimode made by Maria Höfl-Riesch Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung Duo-Ultrapixel-Kamera, Aluminium-Gehäuse und mehr – das HTC One (M8) besticht durch zeitgemäßes Design Preisgestaltung bei werbetechnischen Dienstleistungen Viel Stil auf wenig Platz Schuhdesign – die Kunst am Fuße Colour Connection – hochwertiger Digitaldruck aus Frankfurt am Main Corporate Design bis zur Visitenkarte – aber individuell Moderne Interpretation von Bronzeplastiken Kreativjob: Ausbildung zum Grafikdesigner Einrichtungs-Designtrends 2014: Gestalten mit Köpfchen Der menschliche Körper als Kunstobjekt Stilvolles Ambiente dank perfekter Ausleuchtung durch Tischleuchten Gute Organisation für Fotos und andere Werke IMM Cologne: Boxspringbetten in Hülle und Fülle Recycling-Projekt: Jeder Toner zählt Mode: Das Design, das ewig bindet Baumstammoptik und Co. als neue Designelemente in der Wohnraumgestaltung Zur Umsetzung von Print-Projekten Faszination und Wirkung der richtigen Lampe Futuristische Couchtische von DeLife Wie Designer das Inspirationstief überwinden Skandinavische Einrichtungsstile auf dem Vormarsch Design made in Germany – Übernachtung im Designerhotel Homepagedesign – einheitliche Strukturen definieren aktuelle Trends Die Uhr – vom Zeitmesser zum Accessoire Stylisches Design für die Küche Was haben Laufschuhe und Reifen gemeinsam? Die Materialfrage im Bereich der Werbung Hang zu Exklusivität im modernen Design von Wartezimmern Comeback! Die Kuckucksuhr ist wieder da. Villeroy & Boch und Co.: Wellnessoase im eigenen Badezimmer Wie man mit intelligentem Web-Design die Besucher zu Kunden macht Gut schlafen im kindgerechten Design – Kinderbettwäsche für stilvolle Eltern Werbegeschenke mit hohem Anspruch an Design und Funktionalität Wohnen in der Zukunft Kreative Verpackungsdesigns – made in Germany Modisches Design für füllige Kurven Zu den Zukunftsaussichten des Webdesign Stilsicher durch den Herbst Karneval 2014: Kostümtrends und -ideen Wie komm ich als Freelancer an einen Kredit? Was macht eine gute Online-Druckerei aus? Wie erstellt man die perfekte Geburtstagszeitung? Die aktuellen Wintermode-Trends für Männer bei Hirmer.de Bruno Remz: Mehr als nur ein Sofa Deutsches Modedesign: Tradition trifft Avantgarde Ideen zur Raumgestaltung – Beleuchtungstipps Dirndl von Krüger: Moderne Tracht verknüpft mit Tradition Fashiontipps für den besten Freund des Menschen – wie auch Ihre Vierbeiner en vogue bleiben Entwicklungen im Bereich des Möbeldesign Die Zeichen der Zeit – Designs in Handyspielen Individualität im Trend: Kleidung selbst designen TV – Früher Statussymbol, heute Normalität Design des Impressionen Katalogs Interlübke: Innovative Luxusmöbel ohne Bömmelchen und Goldbrokat Warum Print nach wie vor wichtig für Unternehmen ist Wenn aus Gebrauchsgegenständen Design wird Das Unisex-Parfum: Mann und Frau im selben Duft vereint Das Smartphone ist zum Statussymbol geworden: Das ist sein Erfolgsgeheimnis Markenuhren: Statussymbol und modisches Accessoire Erfinderladen Berlin: Stuhlbeinsocken, Partnerfinde-Uhr und Co. “das kleine b”: Von Hand gefertigte Möbelstücke 50 Jahre: Happy Birthday, Porsche 911! Carport-Design Zalando ist made in Berlin Das besondere Design Wichtige Dinge zur Renovierung der Nasszelle beachten 5 Tipps für passendes Webdesign Moll Schreibtische „made in Germany“ Social-Media-Experten sind im Kommen Wie die Zukunft der Parfumindustrie aussehen wird 60 Jahre Mercedes-Benz SL: Eine Legende von 1952 bis 2012 Design für die Ohren Herausragen aus der Masse Zündende Ideen für Visitenkarten Design & Nutzerfreundlichkeit – keine Webseite kann ohne Ringe: Warum sie gut aussehen müssen Bonsai: Die Kunst der Gestaltung Food Design: Über das Essen mit allen Sinnen und die besten Steaks der Welt Wohnen: Weiß ist heiss Die Rückkehr des Minimalismus? Marketing und Design Design: Agentur entwirft neue, individuelle Barcodes Immer gut für etwas Besonderes – Design made in Germany Design: Kunst und ihre praktische Umsetzung Jil Sander – der legere Pullover wird laufstegfähig Boccia – Schmuck aus Titan Die Erfolgsgeschichte von Playmobil Moo Cards
Design made in Germany
Kontakt