Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden

0 Comments Blog 24.05.2020 - 11:09 Uhr

Gerade nach einem Design-Studium bietet es sich an, als Designer selbstständig tätig zu werden, da nur wenige Unternehmen diese noch fest anstellen. Doch dabei gibt es einige Dinge zu beachten. So weiß man in der Regel nicht unbedingt wie man Preise festlegen soll, oder wie man sich von der Konkurrenz abheben kann. Daher ist es wichtig, sich vorab einige Gedanken zu machen.

Nichts ohne Absicherung

Eine Selbstständigkeit ist teilweise mit großen Risiken verbunden. Daher gibt es einige Versicherungen, die essenziell sind. Für freiberuflich tätige Designer ist die Künstlersozialkasse eine Pflichtversicherung. Dadurch ist man gesetzlich renten-, kranken- und pflegeversichert. Dieser Versicherungsschutz deckt allerdings nicht alle Bereiche ab. Aus diesem Grund bieten viele Versicherungsgesellschaften den Abschluss einer Versicherung für Existenzgründer an. Diese zeichnen sich häufig durch günstigere Prämien oder Zusatzleistungen aus. Der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist dabei sehr empfehlenswert. Auch kann eine Vermögensschadenhaftpflicht vor großen finanziellen Schäden schützen. Neben diesen Versicherungen gibt es noch weitere wichtige Versicherungen. Um optimal abgesichert zu sein, empfiehlt es sich, eine Beratung in Anspruch zu nehmen.
Neben Versicherungen ist auch die Vorsorge ein wichtiger Bereich der Selbstständigkeit. So ist die Altersvorsorge ein zentraler Baustein der Absicherung. Auch hier sollte man sich umfangreich informieren.

Das richtige Konzept

In der heutigen Zeit wird es immer wichtiger sich deutlich von der Konkurrenz abzuheben, da es bereits viele Mitbewerber auf dem Markt gibt. Daher ist es sehr sinnvoll sich vorab ein Konzept zu überlegen. Welchen Mehrwert kann Kunden geboten werden, den sie bei der Konkurrenz nicht erhalten? Gedanken sollte man sich auch über die Zukunft machen. Was könnten die nächsten Trends sein? Erkennt man diese frühzeitig, hat man ein eindeutiges Alleinstellungsmerkmal und einer großen Kundenbasis steht nichts mehr im Weg. Gedanken sollte man sich auch über die Zielgruppe machen. Möchte man sich speziell an große Firmen wenden, oder setzt man beispielsweise auf lokale Einzelhändler? Hierbei ist es sehr sinnvoll den Markt genau zu analysieren, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Der richtige Preis

Für viele Selbstständige, gerade auch in der Anfangsphase, ist es oftmals sehr schwer den richtigen Preis für ihre Arbeit festzulegen. So stellt man sich die Frage, ob man vielleicht zu teuer ist und somit Kunden an die Konkurrenz verliert, oder aber ob man seine Leistungen unter Wert verkauft. Man sollte sich bereits vorab verdeutlichen, dass man bei den Finanzen komplett auf sich allein gestellt ist. Beachten sollte man bei der Preisgestaltung auch, dass der Umsatz nicht nur zur Deckung der Lebenshaltungskosten verwendet werden muss, sondern zum Beispiel auch für Marketing, Software und Buchhaltung. Gerade am Anfang können Kunden Rabatte gewährt werden, um schnell neue Kunden zu gewinnen. Zu beachten ist hierbei allerdings, dass dieser Rabatt nicht dauerhaft gelten sollte, da man ansonsten unter Umständen nicht wirtschaftlich arbeitet.

Neue Wege bestreiten

In der stark umkämpften Designerbranche kann es auch sinnvoll sein, Wege zu bestreiten, die anfangs vielleicht unmöglich scheinen. So bietet es sich beispielsweise an, aktiv in sozialen Netzwerken zu sein. Heutzutage lassen sich auch dort viele Kunden finden. Zusätzliche Bekanntheit kann man auch durch das Teilen des eigenen Wissens erreichen. Dies kann beispielsweise in Blogs, Videos oder Podcasts erfolgen.

Bei der Existenzgründung als Designer gib es viele Dinge zu beachten. Daher ist es sehr wichtig, sich vorab über alle Dinge zu informieren und sich an die richtigen Experten zu wenden. Nur so können Fallstricke vermieden und somit Kosten gespart werden.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Die Checkliste für einen garantiert perfekten Antrag! Yogastudio gestalten – Design für Klarheit und Entspannung Das Design der Werbegeschenke im Wandel der Zeit Interior Design – Räume optimal einrichten und gestalten Abgesichert als Freelancer? Webdesign aus Deutschland: Klare Formen und Minimalismus Zwischen Geschichte und Moderne: Design in Deutschlands Innenstädten Design in der Autobranche: Wie modernes Design den Verbrauch verringern soll Schmuck als zeitloser Klassiker Zeitloser Schmuck – für jede Gelegenheit das passende Geschenk Die Natur als neue Inspirationsquelle: Kreativblockaden überwinden Webdesign für eine erfolgreiche Website Möbeldesignerinnen aus Deutschland Licht Design: In jedem Raum das perfekte Licht So können Freelancer und Angestellte im Home-Office ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen So schützen Sie Ihren Mac im Jahr 2021 Schachmatt Das Internet verlangt nach Einzigartigkeit Produktvideos und -fotos: Marketing im digitalen Zeitalter Corporate Fashion – Design made in Germany Couchtisch-Designs – Diese Couchtische passen zu jeder Einrichtung Die richtige Beleuchtung als passendes Designelement Gymdesign – Wie CAD bei der Planung hilft Online Sale – Möglichkeiten als Designer im Internet Geld zu verdienen Hebeschiebetüren – Energieeffizient, komfortabel und schick Wie man Cybersicherheit in das Webdesign integriert Trendige Design Inspirationen für Verlobungs- und Eheringe Schmucktrends für Frühling und Sommer 2021 Wie können kleine Goldschmiede im Zeitalter des E-Commerce mithalten? Der Wow-Effekt durch Special Effects Design und Produktion in Zeiten der Globalisierung Der lange Weg zum perfekten Verpackungsdesign Fotografie und Typografie – zwei Schwergewichte in der Werbung Kreative Online Teambuilding Ideen fürs Homeoffice Das moderne Büro im Grünen – aber wie? Die schönsten Luxusuhren – das sind die Lieblinge der Schönen und Reichen 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt