Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen

0 Comments Blog 20.03.2015 - 09:21 Uhr

Nur wenige Menschen können sich vorstellen, wie die erste Webseite aussah. Ein kleiner Tipp: Sie besaß weder Bilder noch CSS oder ein Parallax-Design. Der heutige Webdesigner hat es dabei gar nicht so einfach. Er muss sich nicht nur mit den genannten Elementen befassen, sondern auch Suchmaschinen und Webseitenbesucher gleichermaßen zufriedenstellen – und das unter Anbetracht ständiger Veränderungen.

Eine der kommenden Veränderungen ist ein Update, welches Google auf Webmaster loslassen wird: Mit diesem möchte der Suchmaschinengigant das Surferlebnis mobiler Nutzer verbessern. Das Team von arocom, welches Webdesign aus Stuttgart anbietet, erklärt im nachfolgenden Artikel, was Webdesigner und Webmaster für das kommende Mobile-Friendly-Update wissen müssen.

Perfektes Webdesign – wie kann dieses aussehen?

Wenn es um Webdesign geht, gibt es nicht die optimale Lösung. Jeder Webdesigner hat seine eigenen Vorstellungen von Perfektion, die er mit seiner Webseitengestaltung zu vermitteln versucht. Dennoch gibt es fünf Bereiche, in der jede Webseite optimiert werden muss:

  1. Farbwahl: Menschen sind Lebewesen, auf die Farben eine große Wirkung haben. Diese ist so groß, dass Farben genutzt werden, um Produktivität zu steigern oder beruhigend zu wirken. Selbes gilt auch im Internet: Die Farbwahl ist eines der ersten Elemente, die dem Besucher ins Auge springt. Grelle Farben wirken beispielsweise blendend und sollten sparsam verwendet werden. Die Farben selbst müssen zum Projekt passen und dem Branding des Unternehmens entsprechen.
  2. Schriftarten & Bilder: Für Schriftarten und Bilder gilt dieselbe Regel wie für Farben. Sie sollten behutsam ausgewählt werden und zum Content und allgemeinen Design passen. Bilder müssen hochauflösend und professionell sein.
  3. Lesbarkeit: Nichts bringt Besucher einer Webseite schneller zum Absprung, als eine schwer lesbare Webseite. Die Überfüllung mit Elementen, ohne dass es große Zwischenräume gibt, macht die Webseite insgesamt schwer lesbar und sorgt für Unzufriedenheit.
  4. Navigation: Ein Besucher kann die eigene Webseite nur dann komplett ansehen, wenn sie leicht und sinnvoll zu navigieren ist. Content sollte innerhalb weniger Klicks erreichbar sein – ohne Umwege und Hürden.
  5. Informationsangebot: Der Besuch einer Webseite ist heute in den wenigsten Fällen ein Zufall. Meist sucht der User gezielt nach Content – über eine Suchmaschine zum Beispiel. Findet er nicht den gewünschten Content, wird er frustriert und springt wieder ab. Das möchte jedes Unternehmen vermeiden.

Wenn Google das mobile Webdesign als Rankingfaktor nutzt

Wie die fünf Hinweise zeigen sollten, richten sie sich einzig und alleine darum, dem Besucher der Webseite den Aufenthalt möglichst angenehm zu gestalten. Was geschieht aber, wenn Suchmaschinen wie Google das Ranking einer Webseite nach der Optimierung für mobile Geräte verlangt? Kommt dies dem Verbraucher zugute oder werden Webseiten lediglich für Mobilgeräte optimiert, um einen Vorteil in den SERPs zu erhalten?

Wie im Blog der Webmaster-Zentrale von Google zu lesen ist, wünscht sich der Suchmaschinenbetreiber, dass mehr mobilfreundliche Webseiten in den Suchergebnissen auftauchen. Um dies zu erreichen, wird die Optimierung für Mobilgeräte ab dem 21. April als Rankingsignal eingeführt.

Google stellt Entwicklern ein Tool zur Verfügung, mit dem sie testen können, wie der Googlebot Webseiten anzeigt.

Steigert Google mit seiner neuen Politik das Nutzererlebnis?

Google betrachtet das kommende Mobile-Friendly-Update folgendermaßen: Da die Anzahl der Nutzer mobiler Geräte rapide steigt, derzeit sind es laut eMarketer rund 2,23 Milliarden Mobilfunknutzer, sieht Google einen großen Bedarf dafür, dieser Zielgruppe das Surfen so angenehm wie möglich zu machen. Natürlich kommt es dem Unternehmen zugute, wenn diese neue Zielgruppe mithilfe angepasster Suchergebnisse leichter zum Ziel kommt.

In Deutschland hat Google mit einem Marktanteil von 94,84 Prozent (Quelle: prosiebensat1.com) keine großen Probleme. Doch in anderen Ländern, insbesondere Russland, ist Google keine so große Marktmacht. Deshalb versucht man, den Fokus auf mobile Surfer zu legen, und dadurch den eigenen Marktanteil zu erhöhen.

Folgende Faktoren werden beim kommenden Mobile-Friendly-Update eine Rolle spielen:

  1. Layout/Gestaltung:
    • schnell ersichtlicher und leicht zu lesender Contentbereich
    • kleiner Header
    • Sidebar/einzelne Elemente werden nach Contentbereich angezeigt
    • Links haben genügend Abstand zueinander
    • angepasste Zeilenhöhe für klickfähige Elemente
  2. Performance:
    • schnelle Antwortzeit des Servers
    • komprimierte Webseite
    • kleine Dateigrößen (Bilder)
    • Browser-Caching
    • asynchron geladenes CSS und Javascript

Responsive- oder Mobile-Webdesign?

Wer sich noch gar keine Gedanken über seine mobilen Besucher gemacht hat, der sollte es spätestens jetzt tun. Betroffene müssen sich die Frage stellen, was mehr Sinn macht:

  • Responsive-Webdesign
  • Mobile-Webdesign

Die perfekte Lösung für jedes Unternehmen gibt es nicht. Stattdessen muss jede einzelne Webseite untersucht und das beste Szenario gefunden werden. Für einige Unternehmen wird es sinn machen, eine separate mobile Webseite zu betreiben. In anderen Situationen ist ein Responsive-Webdesign empfehlenswerter.

Grundsätzlich lässt sich die allgemeine Empfehlung aussprechen, dass sich Responsive-Webdesign für simple Webseiten oder Blogs eignet. Es handelt sich eher um eine Allzwecklösung, die aber nicht immer die beste ist. Eine mobile Webseite hingegen ist die ideale Wahl für komplexe Inhalte, die sich nicht ohne Weiteres für kleine Displays optimieren lassen.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020