Warum Print nach wie vor wichtig für Unternehmen ist

0 Comments Blog 01.08.2013 - 15:50 Uhr

In Zeiten, in denen das Internet immer mehr die Oberhand in alltäglichen Bereichen unseres täglichen Lebens ergreift, scheinen klassische Medien mehr und mehr an Bedeutung zu verlieren. Studien zeigen, dass viele Unternehmen klassische Marketing-Instrumente vernachlässigen und mehr Wert auf Online-Kampagnen legen. Mit diesem Artikel möchten wir zeigen, dass Print nach wie vor wichtig ist und es von keinem Unternehmen vernachlässigt werden sollte.

Kontext & Nachhaltigkeit: Die unendlichen Stärken von Print

Während die beiden elektronischen Medien Internet und TV zu einer unterhaltungsorientierten Plattform der Informationsbeschaffung heranwachsen, sind Printmedien weiterhin eine kontextuelle Informationsplattform, sie steigern diese Stärke sogar immer mehr. Internet und TV sind die erste Anlaufquellen, wenn es darum geht, das Bedürfnis nach schnellen Informationen in hoher Quantität zu befriedigen. Auf der anderen Seite sind Printmedien das Synonym für die anspruchsvolle und qualitativ hochwertige Aufbereitung von Informationen.

Studien und umfragen zeigen, wie Medien heute und in Zukunft genutzt werden. Mithilfe dieser Ergebnisse kristallisieren sich auch einige Trends heraus. Bereist heute ist zu erkennen, dass die Ansprüche nach Qualität steigen. Immer mehr Menschen sind bereit, auch im Internet für wertvolle Informationen zu zahlen. Onlineportale bieten einige „Premium-Informationen“ nur für die Leser an, die monatliche Abos besitzen. Auch in Zukunft wird die Nutzung und Verbreitung des Internets weiter steigen. Klassische Medien werden sich aber weiterhin gegen sie behaupten können.

Die Zielgruppe von Print

Studien belegen den allgemeingültigen Eindruck, dass immer mehr junge Menschen internetaffin sind. Auf der anderen Seite sind Magazine, Zeitschriften und Zeitungen das Medium der „Best Ager“ und Besserverdienenden. Ebenfalls zu dieser Gruppe zählen die „Postmateriellen“ – gebildete, beruflich erfolgreiche und somit kaufstarke Menschen, die Printmedien überproportional nutzen. Ihr Bedürfnis nach Selbstverwirklichung und dem Drang, Hintergrundinformationen zu verstehen, ist besonders groß.

Aus Sicht von Werbung und Marketing ist Print aus vielerlei Gründen attraktiv. Printwerbung wird von den meisten Menschen nicht als störend empfunden, ganz im Gegenteil sogar: Sie ist in der Regel ein bewusst zugelassener Kontakt. Hinzu kommt die Tatsache, dass Printwerbung Glaubwürdigkeit, Exklusivität und Informationen für wichtige Produkte und Marken vermittelt.

Warum Print und Digital eine Kooperation benötigen

In der heutigen Zeit lässt sich erfolgreiches Marketing nicht ohne die Kombination verschiedener Technik erzielen. Auch wenn „Experten“ immer wieder darauf beharren, dass SEO, Social Media und Co. die Zukunft sind, wird kaum ein Unternehmen ohne Printmarketing auskommen können. Das ist auch nicht nötig: Denn aus der Kombination von Print und Digital resultiert ein Hybrid, welcher, wenn richtig genutzt, äußerst effektiv ist.

Ziel ist es, beide Methoden gezielt mit wenig Budget einzusetzen, um sowohl Online- als auch Offline-Kunden gezielt anzusprechen. Das klingt zunächst äußerst plausibel und einfach, ist es aber nicht. Um das Problem zu erklären, zunächst die Vor- und Nachteile von Printwerbung und Online-Marketing:

Printwerbung wird weiterhin insbesondere von kleineren Unternehmen genutzt. Sie schalten nicht nur Anzeigen in Zeitungen, sondern drucken auch Broschüren, Plakate, Visitenkarten und Flyer. Wie Sie mit Werbeflyer erfolgreich erstellen können, erfahren Sie im Blog von Saxoprint. Der große Vorteil dieser Lösungen ist die Glaubwürdigkeit. Printmedien sind im Bewusstsein der Verbraucher immer noch eine verlässliche Informationsquelle. Das Problem mit Printwerbung sind meist die damit verbundenen Kosten, die im schlimmsten Fall gar keinen Erfolg bringen. Auch die Streuung ist problematisch, da meist Menschen erreicht werden, die kein Interesse am jeweiligen Produkt haben könnten. Auch der Erfolg ist nicht messbar, wodurch eine Marktanalyse schwerfällt.

Start-ups setzen dagegen überwiegend auf Werbung im Internet und versprechen sich davon einen automatischen Erfolg. Ihr Hauptaugenmerk liegt im SEO und den Vorteil, ihre Werbung und Angebote genau auf die gewünschte Zielgruppe zu legen. Gerade bei der Optimierung des Angebots auf bestimmte Keywords ist der Erfolg nicht weit entfernt. Wer nämlich nach „günstigen Schuhen von Firma XY“ sucht, tut dies meist auch mit einer Kaufabsicht. Vorteilhaft ist auch die Bestimmung des Budgets: Wer Google Anzeigen schaltet, zahlt lediglich pro Klick und besitzt somit eine volle Kostenkontrolle. Das geringe notwendige Budget für diese Art der Werbung kreiert gleichzeitig auch ein großes Problem: Überangebot. Es wird zunehmend schwerer, besonders für junge Unternehmen, sich gegen etablierte Konkurrenten zu behaupten. Viele Bereiche sind übersättigt und ein Einstieg ist praktisch unmöglich. Zudem wird Online-Werbung von vielen Kunden als lästig angesehen, ignoriert und zum Teil mit Adblockern gesperrt.

Hybrid-Marketing richtig umsetzen

Nachdem die Vor- und Nachteile von Print- und Onlinewerbung geklärt sind, kommen wir an dieser Stelle zu ihrer Kombination. Ein Blick in lokale Werbeprospekte zeigt, dass viele Unternehmen das Hybrid-Marketing bereits betreiben, leider aber völlig falsch. Ein typischer Fehler: Das Werbeprospekt landet in den Briefkästen potenzieller Kunden. Darin ist weder ein Hinweis auf die eigenen Social-Media-Profile noch ein QR-Code für weitere Informationen oder Weiterleitungen zu diesen Seiten zu finden. Schade, denn einige Menschen würden gerne eine Frage zu einem im Prospekt gefunden Produkt stellen, ohne stundenlang mit dem Support am Telefon zu sprechen. Es scheint, als würden viele Unternehmen ihre Print- und Online-Marketing-Abteilung separat arbeiten lassen, was eben zu den zuvor genannten Problemen führt.

Unternehmen müssen erkennen, dass die Nutzung von Smartphones und Tablets rapide zunimmt. Für sie bieten diese Geräte automatisch eine weitere Möglichkeit, Kontakt mit ihren Kunden zu pflegen und die eigenen Angebote gezielt an sie zu richten. Der zuvor angesprochene QR-Code ist der erste Schritt in diese Richtung: In dem Kästchen lassen sich verschiedene Daten, etwa ein Link zum Facebook-Profil, eine Nachricht mit einem Gutscheincode und viele weitere Dinge speichern. Der QR-Code ist somit ein kleines, platzsparendes Tool zur Dialogerweiterung, ohne den Kunden mit unnötigen Informationen zu belästigen, die er womöglich nicht wünscht.

Mit der sinnvollen Kombination von Print und Digital können Unternehmen ein noch effizienteres Marketing gestalten. Wichtig ist, dass sich Firmen über die zahlreichen Möglichkeiten informieren und dann Gedanken darüber machen, welche für sie am besten geeignet sind.

Artikelbild: Creative Commons by pamlau.com / Flickr.com

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Textilveredelung vom Profi: Wie Puncher die Stickerei-Branche prägen Im Trend: Individuell gestaltbare Möbel 5 Geschenkideen mit Individualität Interview mit dem Firmeninhaber von Weihnachtskarten-Shop.com Neuer Trend in der Verpackungsindustrie: Individuelle Verpackungen lösen den Mainstream ab Die perfekte Einrichtung für den erfolgreichen Friseursalon 3D-Speed Drawing: Star-Wars meets Car Gut eingehüllt: Verpackungen als Werbemittel Schöner Wohnen mit Holz: Warmes Ambiente trifft volkstümliche Handwerkskunst Die neuesten Einrichtungstrends 2016 Hiphop, Streetart und Mode made in Germany (Fast) größtes Werbeplakat der Welt wird abgenommen Mit den richtigen Werbeartikeln Emotionen wecken und in Erinnerung bleiben Danish Design Award – „it´s just a chair!“ Kennzeichen-Design aus Deutschland: 3D Lettern Carbon Look – Ein alltägliches Produkt wird stylish Designermöbel „made in Germany“ sind angesagter denn je Werbegeschenke für wichtige Kunden Trachten made in Bavaria Das Design des neuen iPhone 6s Koffer gestalten: So erkennt man ihn am Flughafen garantiert wieder Studentischer Architekturwettbewerb 2015 – Urbane Wohnkonzepte Wohnung einrichten – von Designermöbeln bis zu maßgefertigten Einzelstücken Elektrogeräte Trends 2015 – Tablets, Smartwatches und Universalfernbedienungen Was dient Designern als Inspiration für ihre Produkte? Wie funktioniert der Bogenoffsetdruck? Portrait: Sigmar Polke, Ralph Ueltzhoeffer – Biographie als Kunst Vorhang auf für: Trends, Stoffkunde und Raumgestaltungsmöglichkeiten Einfach Möbel shoppen mit Livingo.de Kunden- und Partnerbeziehungen sind für Designer wichtig E-Zigarette: Trend oder echte Alternative? Wie Du als Designer auf Crowdsourcing-Portalen Erfolg hast Konzert-Marketing: Warum auch das Design eine wichtige Rolle spielt Was ist 99designs und wie funktioniert es? Fotografie: Eine Kunst für sich Küche online kaufen? Individuell gestaltete Werbemittel Stilvolle Einrichtung im Ess- und Wohnbereich Mit T-Shirt Designs zum Nachwuchsdesigner Einladungskarten gestalten Design Wunsch: Möbel selbst entwerfen Individuelles Wohnen mit Farbe der Saison Responsive- und Mobile-Webdesign: Google möchte mobile Surfer zufriedenstellen Luxusmode für Babys und Kinder Klassische Mode: Ein ständiger Wandel Gebrauchte Software Trends beim Ringkauf – Innovative Onlineshops und Personalisierung Öko-Trend 2015 – Nachhaltigkeitsgedanke bleibt Produktdesign – nicht nur schön, sondern auch praktisch Kreative Dekoideen zum Selbermachen oder kaufen Slow-Fashion: Nachhaltiges Modedesign aus Deutschland Futuristische Gadgets für den eigenen Haushalt Distorted People – die etwas andere Männermode Mode aus Deutschland – Design aus dem eigenen Land Bosch Staubsauger. Leistungsstark und sehr leise. Ein Herz für Stahl Das Mobiltelefon – vom „Knochen“ zum Designobjekt Bunker zu Wohnraum umbauen – ein neuer Trend in Deutschland? Design in der Hand halten: Fotos online entwickeln Moderne und zukunftsweisende Technologien Schiffsboden Parkett – Hochwertiger Bodenbelag, der Gemütlichkeit in jedes Wohnzimmer bringt Interaktiver MotoGP-Reiseführer von Hertz Designmöbel: Exklusivität erfreut sich steigender Nachfrage Küche planen leicht gemacht Tatort Typografie Red Dot Award 2014: Product Design. Auszeichnung von Falke Produkt. Werbeaufkleber: Klein aber oho Die Visitenkarte – Ein wichtiger Druckauftrag Warum sind italienische Möbel beliebt in Deutschland Das Markenzeichen des Webdesigners – die eigene Webpräsenz Die Kunstbranche im Wandel Wie können Privatleute und Firmen Grußkarten attraktiv gestalten? Schlafzimmer-Design Ein Einrichtungstrend für kleinere Wohnungen – Minimalismus Zeitlos – die wichtigste Eigenschaft moderner Trauringe Als Designer international tätig werden Regale: Design und Trend made in Germany Karten online kreieren und bestellen: einfacher denn je Originale oder alternative Druckerpatronen – was macht den Unterschied? Design mit Sicherheit kombinieren – schön sicher wohnen Wie werden Drucker in Zukunft aussehen Die Wohnung mit alten Klassikern neu gestalten Kreative Köpfe: Wie der Mittelstand seinen Wachstum gestaltet Existenzgründung im Designbereich: So gelingt kreativen Köpfen der Start Ein Hoch auf die Szene: Prosecco weiterhin im Trend Antike Leuchten: Nach Restauration das Highlight in der Wohnung Bocara: Jedes Schmuckstück trägt eine persönliche Note Ampya unter der Lupe: Was kann der Streamingdienst? Onlinegames früher, heute und in Zukunft Design überzeugt: Städel in Frankfurt ist Museum des Jahres Ein ewiges Präsent – die Sterntaufe Homify – Architektur- und Designatlas “Maria” – Skimode made by Maria Höfl-Riesch Die Fotoleinwand als Ergänzung in der Wohnraumgestaltung Duo-Ultrapixel-Kamera, Aluminium-Gehäuse und mehr – das HTC One (M8) besticht durch zeitgemäßes Design Preisgestaltung bei werbetechnischen Dienstleistungen Viel Stil auf wenig Platz Schuhdesign – die Kunst am Fuße Colour Connection – hochwertiger Digitaldruck aus Frankfurt am Main Corporate Design bis zur Visitenkarte – aber individuell Moderne Interpretation von Bronzeplastiken Kreativjob: Ausbildung zum Grafikdesigner Einrichtungs-Designtrends 2014: Gestalten mit Köpfchen Der menschliche Körper als Kunstobjekt Stilvolles Ambiente dank perfekter Ausleuchtung durch Tischleuchten Gute Organisation für Fotos und andere Werke IMM Cologne: Boxspringbetten in Hülle und Fülle Recycling-Projekt: Jeder Toner zählt Mode: Das Design, das ewig bindet Baumstammoptik und Co. als neue Designelemente in der Wohnraumgestaltung Zur Umsetzung von Print-Projekten Faszination und Wirkung der richtigen Lampe Futuristische Couchtische von DeLife Wie Designer das Inspirationstief überwinden Skandinavische Einrichtungsstile auf dem Vormarsch Design made in Germany – Übernachtung im Designerhotel Homepagedesign – einheitliche Strukturen definieren aktuelle Trends Die Uhr – vom Zeitmesser zum Accessoire Stylisches Design für die Küche Was haben Laufschuhe und Reifen gemeinsam? Die Materialfrage im Bereich der Werbung Hang zu Exklusivität im modernen Design von Wartezimmern Comeback! Die Kuckucksuhr ist wieder da. Villeroy & Boch und Co.: Wellnessoase im eigenen Badezimmer Wie man mit intelligentem Web-Design die Besucher zu Kunden macht Gut schlafen im kindgerechten Design – Kinderbettwäsche für stilvolle Eltern Werbegeschenke mit hohem Anspruch an Design und Funktionalität Wohnen in der Zukunft Kreative Verpackungsdesigns – made in Germany Modisches Design für füllige Kurven Zu den Zukunftsaussichten des Webdesign Stilsicher durch den Herbst Karneval 2014: Kostümtrends und -ideen Wie komm ich als Freelancer an einen Kredit? Was macht eine gute Online-Druckerei aus? Wie erstellt man die perfekte Geburtstagszeitung? Die aktuellen Wintermode-Trends für Männer bei Hirmer.de Bruno Remz: Mehr als nur ein Sofa Deutsches Modedesign: Tradition trifft Avantgarde Ideen zur Raumgestaltung – Beleuchtungstipps Dirndl von Krüger: Moderne Tracht verknüpft mit Tradition Fashiontipps für den besten Freund des Menschen – wie auch Ihre Vierbeiner en vogue bleiben Entwicklungen im Bereich des Möbeldesign Die Zeichen der Zeit – Designs in Handyspielen Individualität im Trend: Kleidung selbst designen TV – Früher Statussymbol, heute Normalität Design des Impressionen Katalogs Interlübke: Innovative Luxusmöbel ohne Bömmelchen und Goldbrokat Wenn aus Gebrauchsgegenständen Design wird Das Unisex-Parfum: Mann und Frau im selben Duft vereint Das Smartphone ist zum Statussymbol geworden: Das ist sein Erfolgsgeheimnis Markenuhren: Statussymbol und modisches Accessoire Erfinderladen Berlin: Stuhlbeinsocken, Partnerfinde-Uhr und Co. “das kleine b”: Von Hand gefertigte Möbelstücke 50 Jahre: Happy Birthday, Porsche 911! Carport-Design Zalando ist made in Berlin Das besondere Design Wichtige Dinge zur Renovierung der Nasszelle beachten 5 Tipps für passendes Webdesign Moll Schreibtische „made in Germany“ Social-Media-Experten sind im Kommen Wie die Zukunft der Parfumindustrie aussehen wird 60 Jahre Mercedes-Benz SL: Eine Legende von 1952 bis 2012 Design für die Ohren Herausragen aus der Masse Zündende Ideen für Visitenkarten Design & Nutzerfreundlichkeit – keine Webseite kann ohne Ringe: Warum sie gut aussehen müssen Bonsai: Die Kunst der Gestaltung Food Design: Über das Essen mit allen Sinnen und die besten Steaks der Welt Wohnen: Weiß ist heiss Die Rückkehr des Minimalismus? Marketing und Design Design: Agentur entwirft neue, individuelle Barcodes Immer gut für etwas Besonderes – Design made in Germany Design: Kunst und ihre praktische Umsetzung Jil Sander – der legere Pullover wird laufstegfähig Boccia – Schmuck aus Titan Die Erfolgsgeschichte von Playmobil Moo Cards
Design made in Germany
Kontakt