Klassische Mode: Ein ständiger Wandel

0 Comments Blog 11.02.2015 - 10:34 Uhr

Copyright: Unsplash / pixabay.com

Klassische Mode – was versteht man eigentlich darunter? Wer sich an seine Kindheit erinnert und die aktuelle Jugend ansieht, wird schnell feststellen, dass sich die klassische Mode in einem ständigen Wandel befindet.

Immer wieder ist die Rede von dem klassischen Look. Dabei gibt es keinen Klassischen per se, denn dieser unterliegt automatisch dem Wandel der Zeit. Der klassische Look von heute hat nur wenig mit dem aus den 1970er Jahren zu tun. Oder kann ein Mann ohne mit der Wimper zu zucken von sich behaupten, einen klassischen Anzug aus jener Zeit heute zu tragen? Zu einer Kostümparty vielleicht, aber niemals im Alltag. Der Hosenschlag ist schlichtweg zu groß, das Revers zu breit und die Taillierung unangenehm.

Menschen sind Gewohnheitstiere

Viele Menschen wollen an einem bestimmten Look festhalten, weil sie sich mit diesem identifizieren können. Meist hängt das aber auch mit einer gewissen Angst vor Veränderungen zusammen. Der Mensch ist, wie in vielen Situationen im Alltag bewiesen, ein Gewohnheitstier. Wenn eine Veränderung nicht zwingend notwendig ist, wird sie auch nicht forciert. „If it ain’t broke, don’t fix it“ würde der Amerikaner sagen.

Interessant sind Studien, die belegen, dass Arbeitnehmer ihre Kleidung dem Chef anpassen: Ist er eher legere, dann trägt auch die Belegschaft einen lockeren Kleidungsstil. Wenn dagegen Anzug, Krawatte und Hemd nicht fehlen und selbst das Sakko nicht abgelegt wird, benehmen sich die Angestellten genauso.

Klassische Mode verändert sich unauffällig

Irgendwie ironisch ist die Tatsache, dass viele Menschen nicht mitbekommen, dass und wie sich die Mode ihres persönlichen Stils ändert. Auch wenn optisch kein Unterschied zu bemerken ist, so kann ein moderner Verarbeitungsprozess das Kleidungsstück bequemer und leichter machen.

Ein klassisches Beispiel ist die Jeans: Einst wurde sie als Arbeiterhose verpönt, heute ist sie das Kleidungsstück für jeden Anlass. Sie passt dazu wunderbar zum klassischen Look: Ein Hemd dazu, Sakko drüber und Krawatte um den Hals – fertig ist der klassische Herrenlook. Auch bei den Damen macht sich die Jeans mit einer Bluse äußerst gut.

Das veränderte Kaufverhalten des Verbrauchers

Der klassische Stil wird – womöglich unabsichtlich – auch durch das veränderte Kaufverhalten des modernen Verbrauchers verändert. Längst kauft der Durchschnittsmensch nicht mehr alle seine Klamotten im lokalen Laden. Das exklusive Einkaufserlebnis wird heute durch den Paketboden direkt ins Haus geliefert. Lange Zeit sträubten sich die großen Marken gegen den Trend zum Onlineshopping. Sie waren sogar davon überzeugt, ihre Kunden würden ihnen offline treu bleiben. Inzwischen besitzen praktisch alle großen Marken einen eigenen Onlineshop.

Das Pendant zu den Großen sind jedoch die Kleinen: Start-ups und andere Kleinunternehmen, die von null angefangen haben und inzwischen eine respektable Kundschaft besitzen. Viele von ihnen konnten sich mit einer nie zuvor gesehenen Geschäftsidee von der Masse absetzen. Zu diesen Unternehmen gehört auch der Fashion-Online-Store CONLEYS: Der Hamburger Gründer des Unternehmens war 1992 in New York unterwegs und diskutierte im vorweihnachtlichen Getümmel mit einem Taxifahrer namens Jack Conley über klassische amerikanische Markenartikel. Schnell kamen sie zu dem Entschluss, dass es keine vergleichbaren Artikel in Deutschland gibt. Dies war die Geburt einer neuen Geschäftsidee: CONLEYS wurde kurze Zeit später als Anbieter ausgefallener Artikel gegründet, die es in der Bundesrepublik nicht gibt beziehungsweise die schwer erhältlich sind.

Ideen wie diese haben viele neue Onlineshops ins Leben gerufen. Sie alle beeinflussen die klassische Mode, da sie Artikel an den Otto-Normalverbraucher bringen, die er sonst nicht erwerben würde.

Mode rund um die Uhr

Der Trend zum Onlineshopping wird in absehbarer Zeit nicht nachlassen. Laut Oliver Claas vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels ist in einigen Zielgruppen weiterhin Luft nach oben. Laut einer Studie des Verbands kaufen 90 Prozent der unter 30-Jährigen online. Der Anteil sinkt sukzessiv bis zur Gruppe Ende 50, wo nur etwa jeder Zweite (58 Prozent) im Netz einkauft. Der Absturz folgt bei der Generation 60 plus, wo nur 28 Prozent der Verbraucher online einkauft.

Bis dato gab wurde dem Onlineshopping immer wieder der Nachteil vorgeworfen, dass es nicht unbedingt praktischer ist, drei Größen zu bestellen und zwei zurückzuschicken, anstatt einfach im Laden anzuprobieren. Doch nicht jeder Laden hat alle Größen vorrätig. Online ist die Auswahl meist viel größer.

Rabatt verändert die Mode

Nicht nur das neue Einkaufsverhalten, welches vermehrt online praktiziert wird, verändert Mode, sondern auch Rabatte. Reduzierte Preise sind für viele Menschen ein Grund, Kleidung zu kaufen, die sie sich ansonsten womöglich nicht leisten könnten oder würden. Hinzu kommt der Faktor, dass viele Marken – wie im Beispiel von CONLEYS – lediglich online zu finden sind. Insbesondere Jungdesigner beginnen direkt, ihre junge Boutique ausschließlich online anzubieten. Diese exklusive Mode wird womöglich nie im stationären Handel zu finden sein. Um den Wunsch nach Rabatten zu verdeutlichen, das Ergebnis einer Studie: Demnach suchen 26 Prozent der Online-Shopper so lange nach dem gewünschten Produkt, bis sie es inklusive gewünschtem Rabatt finden.

Für Modebegeisterte ist das World Wide Web eine nahezu endlose Quelle an Inspiration. Gleichzeitig können sie ihre online gefundene Inspiration mit ebenso im Internet erworbener Kleidung im Alltag umsetzen. Des Weiteren findet man online immer die Kleidung, die man aktuell benötigt. Im Spätsommer gibt es beispielsweise immer noch Sommerkleidung. Zur selben Zeit hängt im Laden bereits die Kleidung für den Herbst.

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden 5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann Sekundenkleber – was man wissen sollte Die neuen Möbeldesign-Trends für 2020 Fünf Tipps für ein gutes Portfolio Wohngebäudeversicherung abschließen: Kosten & Leistungen im Vergleich