5 hilfreiche Tipps für ein nachhaltiges Zuhause

0 Comments Blog 18.05.2020 - 07:45 Uhr

Nachhaltigkeit ist heutzutage ein viel diskutiertes Thema. Die Umwelt leidet immer mehr unter dem großen ökologischen Fußabdruck der Menschheit und braucht dringend Hilfe. Statt leerer Diskussionen ist es höchste Zeit, selbst etwas zu verändern und sich für die Umwelt einzusetzen. Mit den folgenden 5 Tipps für ein nachhaltiges Zuhause geht man die ersten Schritte in die richtige Richtung.

1. Strom sparen

Wer Strom sparen will, muss als Erstes damit anfangen, nicht benötigte Geräte vom Strom zu nehmen und auszuschalten. Vom Stand-by-Modus ist abzuraten, da dieser unnötig Energie verbraucht.

Handy, Laptop und Co. sollte man nie über Nacht laden lassen, sondern immer ausstecken, sobald das Gerät aufgeladen ist. Besonders praktisch sind Mehrfachsteckdosen, bei denen der Strom per Knopfdruck abgeschaltet werden kann.

Am leichtesten lässt sich Strom in der Küche sparen:

  • Herdplatte, Topf und Deckel mit der gleichen Größe verwenden
  • Deckel auf dem Topf lassen, damit die Hitze nicht entweicht
  • Wasser schon mit dem Wasserkocher vorkochen
  • mit Umluft backen
  • Herdplatte und Ofen ein bisschen früher ausschalten und so die Restwärme nutzen
  • warme Gerichte abkühlen lassen, bevor man sie in den Kühlschrank stellt

Auch beim Wäschewaschen gibt es ein paar Dinge zu beachten. Prinzipiell ist davon abzuraten, mit zu hohen Temperaturen zu waschen. Das braucht enorm viel Energie und ist in den meisten Fällen gar nicht notwendig. Am besten ist es, hartnäckige Flecken schon vor dem Waschgang zu behandeln. Dann reichen auch 30° vollkommen aus. Die gewaschene Wäsche wird dann am besten luftgetrocknet, denn Wäschetrockner haben eine sehr hohe CO2-Bilanz. 

Ideal wäre es außerdem, auf Ökostrom umzusteigen – meist sind diese Anbieter sogar günstiger. Nicht zuletzt sind auch Solaranlagen eine gute Investition, über die sich die Umwelt freut.

Doch Strom sparen ist noch längst nicht alles! Um den größtmöglichen Effekt zu erzielen, ist es wichtig, im gesamten Haushalt nachhaltig zu leben. Folgende Infografik gibt einen Überblick darüber, wie man in jedem einzelnen Raum Maßnahmen zur Nachhaltigkeit umsetzen kann.

2. Wasser sparen

Ein Vollbad ist zwar angenehm und entspannend, in der Regel sollte man aber duschen. Um beim Duschen nochmals Wasser zu sparen, empfiehlt es sich, das Wasser zwischendrin (z.B. während dem Einseifen) auszustellen. Eine gute Lösung sind wassersparende Duschköpfe oder Wassermengenregler. Letztere reduzieren die Durchflussmenge und können ebenso bei Waschbecken angebracht werden.

Wasser lässt sich auch beim Händewaschen und Zähneputzen sparen. Hier gilt wieder: Wasser nicht laufen lassen, sondern zwischendrin den Hahn zudrehen. Pausenlos laufendes Wasser ist in diesen Fällen nicht nötig und verschwendet das kostbare Nass.

Bei Waschmaschinen und Geschirrspüler ist darauf zu achten, dass diese immer voll beladen sind. Zudem ist es sinnvoll, auf Eco-Programme zurückzugreifen. Diese brauchen zwar um einiges länger, sparen dafür aber viel Wasser.

3. Müll reduzieren

Um die tägliche Müllansammlung zu reduzieren, ist es wesentlich, auf wiederverwendbare Produkte zu setzen. Statt gewöhnlicher Wattepads und Abschminktücher setzt man besser auf wiederverwendbare Microfasertücher o.Ä.

Das Hauptproblem in Sachen Müll ist Plastik. Je nach Plastik wird dieses entweder nur sehr langsam oder gar nicht abgebaut. Dadurch entstehen regelrechte Müllinseln in den Ozeanen. Viele Tiere fressen dieses Plastik oder verheddern sich in Netzen, Tüten und Co. und sterben daran. Der Plastikkonsum lässt sich im Alltag ganz einfach minimieren, indem man…

  • … Stückseife statt Flüssigseife/Duschgel in Plastikflaschen verwendet.
  • … Peeling-Duschgel vermeidet.
  • … zu Bambuszahnbürste statt Plastikzahnbürste greift.
  • … Plastik durch Glas ersetzt.
  • … in Unverpackt-Läden einkaufen geht.
  • … mehrfach verwendbare Taschen einsetzt.

Bleibt dann doch noch etwas Müll übrig, ist es wichtig, diesen zumindest fachgerecht zu entsorgen. Der gesamte Müll darf nicht einfach so in einen Sack geworfen, sondern muss getrennt werden. Dafür sollte man sich unbedingt vorher darüber informieren, was wie getrennt wird.

4. Richtig einkaufen

Wie, wo und was wir einkaufen, hat einen großen Einfluss darauf, wie nachhaltig ein Haushalt ist. Wer der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken möchte, schreibt sich am besten einmal wöchentlich einen Essensplan mit einer dazugehörigen Einkaufsliste. Dies verringert die Gefahr von Fehl- und Spontankäufen.

Leicht verderbliche Produkte kauft man lieber in kleineren Mengen. Andere Lebensmittel, wie z.B. Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte etc., kann man auch auf Vorrat kaufen und lagern.

Wichtig ist, beim Einkaufen niemals Plastiktüten zu verwenden. Jutebeutel, Taschen oder Rucksäcke erfüllen den gleichen Zweck und sind meist sogar praktischer. Ideal wäre es, in verpackungsfreien Supermärkten oder auf regionalen Märkten einzukaufen. Dort sind die Produkte unverpackt und können in selbst mitgebrachte Behältnisse gefüllt werden.

Außerdem gilt es, das Mindesthaltbarkeitsdatum immer zu hinterfragen. Nur weil dieses überschritten wurde, heißt das noch lange nicht, dass die Lebensmittel verdorben sind. Viele Produkte sind noch weit über dieses Datum hinaus genießbar. Im Zweifelsfall kann man als Probe einmal daran riechen und ein kleines bisschen davon probieren.

5. In nachhaltige Möbel investieren

Ein umweltfreundlicher Haushalt verzichtet auf Tropenholz. Oft handelt es sich dabei um illegal geschlagenes Holz, wodurch vielen Tieren der Lebensraum genommen wird. Am besten ist es daher, auf heimische Möbel aus Eiche oder Zirbe zu setzen.

Für nachhaltige Möbel eignen sich außerdem Baumwolle oder Bambus. Wichtig ist, dass die Materialien aus kontrolliertem Anbau stammen und schadstofffrei sind.

Folgende Siegel stellen eine gute Qualität der Möbel sicher:

  • Blauer Engel
  • Forest Stewardship Council (FSC)
  • Öko Control
  • Eco Institut Label
  • Goldenes M

Fazit: Nachhaltig leben im gesamten Haushalt

Wer in den eigenen vier Wänden nachhaltig leben möchte, muss einige Dinge beachten. Jeder Raum birgt seine Herausforderungen und Möglichkeiten in sich. Strom und Wasser sind relativ schnell gespart, für den Rest braucht es jedoch ein bisschen mehr Zeit und Planung. In jedem Fall tut man so aber der Umwelt etwas Gutes!

Ähnliche Artikel

Abschied oder Aufbruch? Erste Gedanken zur Adobe Creative Cloud Funktionale Serifen? Designer = Schwamm. 10 Minutes Reading Time: Dumm und Dümmer Responsive Typography – Interview mit Oliver Reichenstein 5 Tipps zur Optimierung der Sichtbarkeit von Unternehmen Karrieresprung vom Mitarbeiter zum Chef 5 bahnbrechende minimalistische Designs Zwischen seriös und ausgeflippt: Vorstellungsgespräche in der Kreativbranche Jenseits von 08/15: die kreative Bewerbung Wohnung schön und praktisch einrichten Inspirierendes Design im gemütlichen Eigenheim Möbeldesigner – Ausbildung, Möglichkeiten und Gehalt Andreas Waldschütz und Trockland lassen das Eiswerk Berlin neu erscheinen Innovative Designs mit Hilfe von 3D-Druckdienstleister Hochwertige Möbel und Haustiere: So klappt das Zusammenspiel Microjobs als Nebenverdienst Corporate Branding: Diese Marketing-Maßnahmen stützen die Unternehmensmarke Was muss man beim Webdesign beachten Designermöbel: Fashion für die eigenen vier Wände Design zum (Wohl-) Sitzen im Objekt WARUM IST DER SUBLIMATIONSDRUCK SO BELIEBT? Alltagsgegenständen eine persönliche Note verleihen – mit diesen Tricks wird das möglich Qualität bei Bademänteln – darauf kommt es an! Design und Planung – worauf kommt es bei Lagerhallen an? Teppiche aus Naturfasern: ökologisch, nachhaltig und fair Möbeldesign für ein neues Miteinander von Mensch und Natur Wie richtet man sein neues Haus ein? Coole App Ideen Mehr verkaufen im Internet 6 hilfreiche Tipps für den Garagenbau Ein perfektes Duett: Acrylmalerei und Abstrakte Kunst Die Valentinstagskarte als kreatives Geschenk Kugelschreiber mit Design: Warum es den Unterschied macht Digitale vs. Traditionelle Kunst: Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Die perfekte Inszenierung von Kunst Handy in Raten zahlen – lohnt es sich? Handyhüllen Designed in Germany Die beliebtesten Werbeartikel in Deutschland Verpackungsdesign studieren – ein Beruf mit Zukunft Design-Grundlagen für den CBD-Verkauf im Internet Ansätze zur Erstellung des eigenen Online-Magazins Eventmarketing Homeoffice einrichten – kleine Räume optimal nutzen Router-Design und Internetgeschwindigkeit – warum beides zusammenhängt Wie bereitet man den Campingurlaub vor? Produktdarstellung im Onlinehandel Sportliche Aktivitäten für mehr Kreativität Hochwertige Inhalte auf einer Website Schritt-für-Schritt-Bestellung von Visitenkarten So profitieren Unternehmen von psychoanalytischem Coaching Eigenschaften, die ein gutes Design im digitalen Zeitalter erfüllen muss Warum ein modernes Corporate Design so wichtig ist Schluss mit der Aufschieberitis Hochzeitsplanung made in Germany: Genauigkeit und Pünktlichkeit Das ist für den Versand von Designermöbeln wichtig Selbstständigkeit als Ziel? Innovative Ideen, um an Kapital zu kommen – inspiriert durch Serien und Filme Hollenegger Designgespräche – Anregende Ideen für die Zukunft Kreativität in unterschiedlichsten Branchen – Diese Design-Berufe haben Zukunft Digitale oder haptische Werbemittel – was lohnt sich? Design im Detail Heiße Sache – 3D-Ofen produziert Glasdach Trendfarbe Terracotta: Augenblicke voller Wärme Tipps für den Verkauf von hochwertigen Uhren Design und Haustiere – eine immer stärker wachsende Vielfalt Wie der Fortschritt die Arbeit von Designern beeinflusst Flyer für Ausstellungen planen – diese Tipps helfen Design Möbel verkaufen im Internet Diese drei Marketing-Tipps sollte jeder Schlüsseldienst befolgen Die Trendfarben für den Herbst/Winter 2020/21 Das sitzende Arbeitsleben: Schmerz ist normal Freiberuflich durch Corona – das müssen Freelancer jetzt wissen! Landingpage Design: Darauf kommt es an Friseur Design – vom Logo bis zur Einrichtung Beste Online-Kurse: So findet man diese Bilder machen Leute Selbstständig als Designer – das muss beachtet werden K-Beauty: Was macht den Hype um koreanische Kosmetik aus? Hochwertige Marketing-Werkzeuge für das eigene Unternehmen Starfolder 3D – wenn Dialogpost zeigt, was sie kann